Beiersdorfer stellt sich hinter Zinnbauer und Spieler

+
Dietmar Beiersdorfer stellt sich hinter die HSV-Spieler und den Trainer. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer hat sich trotz der 0:8-Pleite bei Bayern München hinter Trainer Josef Zinnbauer und die kritisierten Fußballprofis des Hamburger SV gestellt.

"Joe übt seinen Job mit großer Motivation und Hingabe aus. Es ist wichtig, jemanden mit solcher Leidenschaft auf der Position zu haben", sagte der HSV-Chef der "Bild". Auch den Spielern, die die höchste Schlappe in 52 Jahren Bundesliga kassiert hatten, schenkt der Ex-Profi "das höchstmögliche seriöse Vertrauen". Ob es im Sommer zum erwarteten Schnitt im Kader komme, hänge auch vom weiteren Verlauf ab. "Entscheidungen werden zu einem späteren Zeitpunkt getroffen."

Dass der mit 23 Punkten auf Platz 13 der Bundesliga stehende Traditionsclub am Saisonende absteigen wird, glaubt der 51-Jährige nicht. "Nein! Ich bin von unserem eingeschlagenen Weg mit den Personen, die hier arbeiten, überzeugt", betonte Beiersdorfer. Man könne und werde sich von dem 0:8-Rückschlag nicht aus der Bahn werfen lassen. "München war emotional ein böser Kinnhaken, aber nicht richtungsweisend", glaubt der Ex-Nationalspieler. Immerhin habe der HSV aus den drei vorherigen Rückrundenspielen sechs Zähler geholt. Beiersdorfer weiter: "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht langsam, aber nachhaltig die benötigten Punkte erzielen sollten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.