Protest gegen DFB-Boss

Sportpresseball: Niersbach-Imitator wirft mit Geld

+
Steht beim Sportpresseball auch in Abwesenheit im Fokus: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wird in Frankfurt aufs Korn genommen.

Frankfurt/Main - Zwischenfall beim Sportpresseball! Ein Mann mit Wolfgang-Niersbach-Maske wirft vor dem Event mit Geld um sich. Der Sicherheitsdienst reagiert rasch.

Eine Protestaktion gegen die deutsche WM-Affäre hat am Samstagabend vor Beginn des Sportpresseballs in Frankfurt am Main für kurzes Aufsehen gesorgt. Vor dem Roten Teppich an der Alten Oper stieg auf einmal ein Mann aus einer Limousine, der eine Maske mit dem Gesicht des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach trug und mit Geldscheinen um sich warf. Er wurde sofort vom Sicherheitsdienst der Veranstaltung abgeführt.

Über den Roten Teppich wurden zu dieser Zeit die zahlreichen prominenten Gäste aus der Politik, dem Sport und dem Showbusiness in den Ballsaal geführt. Zu ihnen gehörten unter anderem der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), der frühere Bayern-Trainer Jupp Heynckes oder der Regisseur Dieter Wedel. Vom DFB erschien nur Generalsekretär Helmut Sandrock in der Alten Oper. Niersbach selbst hatte seine Teilnahme abgesagt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.