Ärzte kämpfen um das Leben von Gregory Mertens

Belgischer Fußballer erleidet Herzinfarkt auf dem Platz

Gregory Mertens brach nach 20 Minuten Spielzeit in einem Ligaspiel zusammen.

Brüssel - Der belgische Fußball bangt um das Leben des früheren Junioren-Nationalspielers Gregory Mertens vom Erstligisten SC Lokeren. Der erlitt während eines Spiels einen Herzinfarkt.

Der 24-Jährige hat am Montagabend während einer Partie zwischen dem Reserveteam seines Klubs und der zweiten Mannschaft des RC Genk einen Herzinfarkt erlitten. Mertens liegt im künstlichen Koma, sein Zustand ist kritisch.

Der Abwehrspieler war nach 20 Minuten zusammengebrochen und musste von den Ärzten beider Klubs noch auf dem Platz mit einem Defibrillator wiederbelebt werden. Anschließend wurde Mertens in ein Krankenhaus nach Genk gebracht. Nach Berichten belgischer Medien schlägt sein Herz nicht selbstständig.

„Der ganze Klub fühlt mit seiner Familie und seinen Freunden und hofft auf einen positiven Ausgang“, schrieb der SC auf seiner Internetseite. Nationalspieler Kevin de Bruyne vom VfL Wolfsburg und andere Fußballprofis zeigten sich erschüttert und richteten via Twitter ihre Genesungswünsche aus.

Der belgische Fußball war erst im Januar durch den Unfalltod des Wolfsburgers Junior Malanda erschüttert worden.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.