„Reisende kann man aufhalten, wenn man will“

Höwedes stichelt zum Abschied gegen Schalke-Trainer Tedesco

+
Benedikt Höwedes.

Nach 16 Jahren kehrt Benedikt Höwedes seinem Stammklub Schalke 04 den Rücken und wechselt zu Italiens Rekordchampion Juventus Turin. Zum Abschied ließ der 29-Jährige noch eine Spitze gegen S04-Coach Domenico Tedesco los.

Turin - Die Tifosi von Juventus Turin haben Benedikt Höwedes direkt ins Herz geschlossen. Dutzende Fans umringten den Fußball-Weltmeister und machten reichlich Selfies, als dieser im weißen Hemd aus der Limousine stieg und sich endgültig als deutscher Star zu Italiens Rekordchampion bekannte. "Es sind überwältigende Gefühle", bekannt das Schalker Urgestein, "das ist ein großer Tag für mich. Juventus ist einer der größten Klubs der Welt."

Höwedes wechselt von Schalke nach Turin

Eigentlich hatte die Lebensplanung des 29-Jährigen allerdings anders ausgesehen. Bis 2020 war er an die Königsblauen gebunden, doch dann kam Trainer Domenico Tedesco als neuer Chefcoach nach Gelsenkirchen, und die Absetzung von Höwedes als Kapitän der Knappen am 12. August bedeutete den Anfang vom Ende der 16 Jahre währenden Ära des Defensiv-Spezialisten auf Schalke.

Kein Wunder, dass Höwedes am Ende bei Twitter noch eine Spitze gegen Tedesco und seinen Ex-Arbeitgeber losließ. "Reisende kann man aufhalten, wenn man will", schrieb Höwedes. Tedesco hatte über den vielseitig einsetzbaren Höwedes gesagt: "Grundsätzlich soll man Reisende nicht aufhalten."

Immerhin sechs Jahre hatte der Führungsspieler die Binde bei den Schalkern getragen und war immer vorangegangen, während sich andere Mitspieler gerne hinter seinem Rücken versteckten. Der Coach hatte Höwedes nicht nur als Kapitän abgesetzt, sondern ihn auch in den ersten Pflichtspielen nicht berücksichtigt.

Dass Höwedes sich mit seiner Aussage relativ weit aus dem Fenster lehnt, bedeutet wohl, dass eine Rückkehr nach Gelsenkirchen eher unwahrscheinlich ist. Dabei ist er zunächst nur für eine Saison für vier Millionen Euro an die Turiner ausgeliehen. Abhängig von einer gewissen Anzahl von Pflichtspielen besteht dann die Möglichkeit einer Weiterverpflichtung durch Juve - und weitere 14 Millionen Euro sollen an Schalke fließen. Durch weitere Bonuszahlungen könnte "Bene" Höwedes den Königsblauen somit mehr als 20 Millionen Euro einbringen.

Manager Christian Heidel wollte nach Abschluss der erfolgreichen Verhandlungen nicht weiteres Öl ins Feuer gießen und sagte das, was im Fall eines solchen Transfers halt gesagt werden muss: "Es war keine einfache Entscheidung für uns, aber aufgrund der großen Verdienste von Benedikt Höwedes wollten wir seinen Wunsch, zu Juventus Turin zu wechseln, nicht ablehnen und haben daher einer Ausleihe zugestimmt."

Höwedes wird beim Champions-League-Finalisten der vergangenen Saison in Sami Khedira einen weiteren Weltmeister wiedertreffen. "Er hat mich bestärkt, zu Juventus zu wechseln", berichtete Höwedes, "ich will Teil der weiteren Erfolgsgeschichte von Juve sein." Auf der Juve-Homepage präsentierte sich der neue Millionen-Mann schon mit seinem neuen Trikot und der Nummer 21 auf dem Rücken.

Die alte Dame bietet Höwedes immerhin die Chance, endlich auch mit dem Klub Titel zu erringen. Mit Schalke stehen nur der DFB-Pokalsieg 2011 und die deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2006 für ihn zu Buche - eine eher magere Ausbeute. Aber Höwedes ist mit 66 Europacupspielen derjenige Schalker, der die meisten Einsätze auf internationalem Parkett überhaupt für die Königsblauen bestritten hat. Der Brasilianer Naldo, bisheriger Abwehrkollege Höwedes bei den Knappen, betonte fast ehrfürchtig: "Er war ein großer Spieler für diesen Verein und bleibt ein Teil von Schalke."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.