Benzema spielt nach Sex-Video-Affäre noch nicht für Real

+
Karim Benzema trainierte am Samstag mit der Mannschaft. Fernando Alvarado Foto: Fernando Alvarado

Madrid (dpa) - Nach seiner Verwicklung in eine Erpressungsaffäre wird der französische Stürmerstar Karim Benzema von Real Madrid am Sonntag im Ligaspiel beim FC Sevilla noch nicht wieder für die Königlichen auf Torejagd gehen.

Trainer Rafa Benítez begründete die Nichtberücksichtigung des 27-Jährigen in Madrid mit dessen noch nicht ausgeheilten Muskelfaserriss im linken Oberschenkel. Benzema, wegen der Verletzung seit Anfang Oktober außer Gefecht, sei "in der Endphase seiner Erholung", erklärte Benítez. Der Coach fügte an: "Karim fühlt sich gut, aber er fährt nicht mit nach Sevilla. Wir lassen ihn hier, damit er 100 Prozent fit wird."

Benzema war am Donnerstag in Frankreich im Fall der Erpressung von Nationalspieler Mathieu Valbuena zum Beschuldigten erklärt worden. Valbuena war im Juni mit der Veröffentlichung eines Sex-Videos bedroht worden, falls der Profi von Olympique Lyon nicht 150 000 Euro zahlt. Benzema wird der Komplizenschaft mit den Haupttätern beschuldigt. Ihm drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Benítez wollte zum Fall nichts sagen, erklärte aber, alle ihm Club hätten Benzema Unterstützung zugesichert. "Das Vernünftigste ist nun, die weiteren Ereignisse abzuwarten", betonte er.

PK von Benítez, Spanisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.