Berater: Ibrahimovic erwägt Klage wegen Doping-Vorwürfen

+
Schwedens Star Zlatan Ibrahimovic in Aktion. Foto: Yuri Kochetkov

Stockholm (dpa) - Schwedens Fußballstar Zlatan Ibrahimovic erwägt seinem Berater zufolge, gerichtlich gegen Doping-Spekulationen über ihn vorzugehen.

Ein Ex-Trainer des schwedischen Leichtathletikteams hatte der Zeitung "NWT" gesagt, Ibrahimovic könnte während seiner Zeit bei Juventus Turin (2004-2006) gedopt gewesen sein, um Muskeln aufzubauen. "Zlatan hat in sechs Monaten bei Juventus zehn Kilogramm zugelegt. Ich glaube, das war Doping", zitierte das Blatt den Trainer, Ulf Karlsson.

Ibrahimovic-Berater Mino Raiola sagte der Zeitung "Expressen" daraufhin, eine Klage gegen Karlsson sei wahrscheinlich. "Der Mann hat einen großen Fehler gemacht. Er wird ein Leben vor dem Statement gehabt haben und ein Leben danach", wurde Raiola zitiert. Karlsson sagte, er habe keine Beweise für seine Vermutung.

Ibrahimovic ist noch nie positiv auf Doping getestet worden. Persönlich äußerte sich der 34 Jahre alte Angreifer von Paris Saint-Germain und Kapitän der schwedischen Nationalmannschaft zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Bericht NWT (Schwedisch)

Bericht Expressen (Schwedisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.