Endlos-Affäre um Heim-WM 2006

Bericht: Steuerfahnder stoßen auf Datenlöschaktion beim DFB

+
Die Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main.

München - Der Deutsche Fußball-Bund sieht sich in der Endlos-Affäre um die Heim-Weltmeisterschaft 2006 mit neuen Vorwürfen konfrontiert.

Nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ (Wochenendausgabe) sind Frankfurter Steuerfahnder bei ihren Ermittlungen auf eine Datenlöschaktion beim DFB gestoßen. So sollen am 22. Oktober 2015 nach der Pressekonferenz, auf der sich der damalige DFB-Chef Wolfgang Niersbach zu der Affäre äußerte, sieben Dateien erst verändert und dann gelöscht worden sein.

Diese Unterlagen konnten allerdings von einem EDV-Experten der Oberfinanzdirektion Frankfurt rekonstruiert werden. Sie sollen neue Hinweise zur WM-Affäre enthalten. Laut dem Bericht solle eine Spur zum nachweislich korrupten und mittlerweile lebenslang gesperrten frühere FIFA-Funktionär Jack Warner führen. Demnach ging es unter anderem in einem Fax um eine Ticketlieferung an Warner.

„Der neuen DFB-Führung liegen keine weiterreichenden Informationen dazu vor und es konnten mit den technischen Mitteln des DFB auch keine weiteren Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wer die Löschungen vorgenommen hat oder ob weitere Löschungsaktionen stattgefunden haben“, erklärte der DFB auf Anfrage von SZ, NDR und WDR.

Die Anwältin des früheren Verbandschefs Niersbach teilte mit: „Von einer angeblichen „Löschaktion“ am 22. Oktober hat und hatte Herr Niersbach keine Kenntnis und er hat eine solche schon gar nicht angewiesen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.