Er könnte Süle ersetzen

Schnappt sich Hoffenheim diesen Weltmeister von 2014?

+
Matthias Ginter (r.) nach dem gewonnenen WM-Finale mit Erik Durm (l.), Mats Hummels und dem Pokal.

1899 Hoffenheim steht vor dem direkten Sprung in die Champions League und will sich deswegen offenbar mit einem Weltmeister von 2014 verstärken. Er spielt beim direkten Kontrahenten.

Fußball-Weltmeister Matthias Ginter von Borussia Dortmund steht laut eines Berichts der Bild-Zeitung vor einem Wechsel zum Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern, die am Wochenende im Fernduell mit dem BVB um Tabellenplatz drei und den direkten Einzug in die Champions League spielen, soll der 23-Jährige den zum Rekordmeister Bayern München abwandernden Innenverteidiger Niklas Süle (21) ersetzen.

Ginter war Teil des DFB-Kaders, der 2014 in Brasilien Weltmeister wurde, er stand bei dem Turnier aber keine einzige Minute auf dem Platz. Nach der WM wechselte er vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund, für den BVB absolvierte er bislang 100 Pflichtspiele (vier Tore). Am Mittwoch war Ginter als einer von nur drei Weltmeistern in den Kader für den Confed Cup 2017 berufen worden.

Im Gespräch sei eine Ablöse zwischen 15 und 20 Millionen. BVB-Manager Michael Zorc dementierte den Transfer allerdings. "Uns liegt kein offizielles Angebot für Matze Ginter vor", sagte er.

SID, fw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.