Vor 2. Bundesliga-Spieltag

"Bild": Wieder Probleme bei Tests mit Videobeweis

+
Hellmut Krug erläutert bei einer Pressekonferenz eine Spielszene auf einem Monitor. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa) - Der Einsatz des Videobeweises am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga ist anscheinend weiter unsicher. Nach den Pannen am Auftakt-Wochenende seien auch bei weiteren Tests in dieser Woche technische Fehler aufgetreten, berichtete die "Bild"-Zeitung.

Sollten abschließende Prüfungen nicht fehlerfrei verlaufen, könnte das technische Hilfsmittel vorerst nicht mehr zum Einsatz kommen. Projektleiter Hellmut Krug hatte bereits zu Wochenbeginn gesagt: "Wir können nicht Wochen und Wochen so weitermachen. Vor allem für Schiedsrichter ist das unzumutbar."

Am ersten Spieltag konnte der neue Videoassistent in einigen Spielen nur teilweise oder gar nicht eingesetzt werden. Zudem stand die zur Unterstützung bei Abseitsentscheidungen vorgesehene kalibrierte Hilfslinie in den Samstagspielen nicht zur Verfügung. Die Ursache der Probleme ist offiziell noch nicht bekannt. Die zunächst von Krug vermuteten Probleme mit den Glasfaserverbindungen seien jedoch ausgeschlossen worden, berichtete der "Kicker".

Über die von der Deutschen Fußball Liga für diese Woche angekündigten Gespräche mit der Geschäftsführung des Dienstleiters Hawkeye äußerten sich beide Seiten bisher nicht. Ein schneller Wechsel des Anbieters sei jedoch nach Ansicht von Projektchef Krug nicht möglich, hieß es im "Kicker".

Krug-Aussagen bei Sky

Infos zum Videobeweis

Erklärvideo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.