Audienz im Vatikan

Bilder: Der FC Bayern beim Papst

1 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
2 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
3 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
4 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
5 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
6 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
7 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.
8 von 17
9 von 17
Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.

Rom - Einen Tag nach dem 7:1-Sieg in der Champions League beim AS Rom besuchten Spieler und Verantwortliche des FC Bayern den Papst in einer Privataudienz. Hier sehen Sie Bilder des Treffens.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

2. Bundesliga: Nürnberg auf der Pole-Position
Der Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga wird immer mehr zur Nervensache. Düsseldorf und Kiel sind aktuell davon …
2. Bundesliga: Nürnberg auf der Pole-Position