"Die Tanne steht!"

BL-Rekordspieler Klaus Fichtel wird 70

+
Bundestrainer Helmut Schön (r.) unterhält mit Abwehrspieler Klaus Fichtel während der Fußball-WM 1970 Mexiko in Leon (Archivfoto vom 07.06.1970).

Gelsenkirchen – Die „Tanne“ nadelt noch immer nicht: Klaus Fichtel, der älteste Spieler in der Geschichte der Fußball-Bundesliga, wird 70 Jahre alt und kickt weiterhin.

Mit der Traditionself seines FC Schalke 04 steht der WM-Dritte von 1970 noch immer auf dem Platz. „Wer rastet, der rostet“, sagt der Rekordspieler.

Schon als Bundesligaprofi spielte der Abwehrchef länger als jeder andere. 43 Jahre, sechs Monate und zwei Tage war Fichtel alt, als er am 21. Mai 1988 mit der Partie seiner Schalker gegen Werder Bremen von der großen Bühne abtrat. Die Fans huldigten dem Rekordspieler mit dem legendären Plakat: „Der Wald stirbt – die Tanne steht!“

Als ihn der damalige Trainer Fritz Langner 1965 nach Schalke holte, arbeitete Fichtel noch als Bergmann. Bei den Köngisblauen schrieb der Libero Geschichte. 552 Bundesligaspiele, davon 477 für Schalke, bestritt er – nur Karl-Heinz Körbel, Manfred Kaltz und Oliver Kahn brachten es auf mehr. Nach seinem Abschiedsspiel im August 1986 kehrte er noch einmal auf den Platz zurück und wurde zum ältesten Bundesligaspieler.

Nur 23 Mal spielte Fichtel für die deutsche Nationalmannschaft, weil er an Franz Beckenbauer als Libero nicht vorbeikam. In den Bundesligaskandal mit dem verschobenen 0:1 gegen Bielefeld am 17. April 1971 war der Abwehrchef ebenso verwickelt wie die meisten seiner Schalker Teamkollegen. Die Sperre, im Januar 1974 vorzeitig aufgehoben, kostete ihn weitere Bundesligaspiele.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.