Blatter: "FIFA einflussreicher als jede Religion"

+
FIFA-Präsident Joseph Blatter schätzt den gesellschaftlichen Einfluss des Fußball-Weltverbandes sehr hoch ein. Foto: Ennio Leanza

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband hat nach Ansicht von FIFA-Chef Sepp Blatter mehr gesellschaftlichen Einfluss als die Weltreligionen.

"Die FIFA ist durch die positiven Emotionen, die der Fußball auslöst, einflussreicher als jedes Land der Erde und jede Religion", sagte Blatter in einem Interview der Schweizer "Sonntags-Zeitung". "Wir bewegen Massen. Das wollen wir nutzen, um mehr Frieden, Gerechtigkeit und Gesundheit auf der Welt zu schaffen."

Sollte er beim FIFA-Kongress am 29. Mai erneut zum Präsidenten gewählt werden, würde er den Reformprozess im Weltverband vorantreiben, versprach Blatter. "Wir müssen alles unternehmen, um die Glaubwürdigkeit der FIFA zu erhöhen." Er wolle sich auch bemühen, die Frauen-WM rentabler zu machen. Sie müsse einen ähnlich Nimbus bekommen wie die Männer-WM. "Die Zukunft des Fußballs ist weiblich."

Auf die Frage, warum er mit 79 Jahren erneut FIFA-Präsident werden möchte, sagte Blatter: "Weil dies die Mehrheit der Verbände will. Mein Vater sagte immer: Ausruhen kannst du auf dem Friedhof." Die Energie für den Chefposten komme aus seinem tiefen Glauben. "Ich glaube an Gott. Und ich glaube an mich selbst. Darum kann ich meine Aufgaben unabhängig vom Alter erfüllen."

Interview Sonntags-Zeitung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.