Blatter-Gegenkandidat Champagne will FIFA reformieren

+
Jérôme Champagne will die FIFA reformieren. Foto: Facundo Arrizabalaga

Berlin (dpa) - Der ehemalige FIFA-Generalsekretär Jérôme Champagne will im Fall seiner Wahl zum Präsidenten den Fußball-Weltverband reformieren. Der 56 Jahre alte Franzose ist nach derzeitigem Stand der einzige Gegenkandidat von FIFA-Chef Joseph Blatter bei der Wahl am 29. Mai 2015.

"Ich plädiere für eine demokratische FIFA und hoffe auf ein transparentes Wahlverfahren mit Debatten", sagte Champagne in einem Interview der "Bild". Es sei aber zu befürchten, dass es keine faire Wahl werde.

"Es könnte im Vorfeld Druck auf die Verbände ausgeübt werden. Wenn es bei der FIFA erneut zu einer Entscheidung hinter verschlossenen Türen kommt, wäre das sehr traurig und würde dem ramponierten Ruf der FIFA erneut schaden. Leider gibt es in der Pyramide des Fußballs zu viele Menschen, die sich selbst helfen wollen - und nicht dem Fußball. Ich will das ändern", sagte Champagne.

Er glaubt, dass das Thema WM in Katar "noch längst nicht beendet" ist. "Ich rechne bis Mai noch mit Überraschungen, die Einfluss auf die Wahl haben können." Grund dafür sei, dass "das FBI und auch die Schweizer Bundesanwaltschaft ermitteln. Das zeigt ja, dass offensichtlich noch nicht alles aufgeklärt ist."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.