Anhörung

Blatter kämpft vor Berufungskommission gegen Sperre an

+
Joseph Blatter kämpft gegen seine Sperre an. 

Zürich - Joseph Blatter ist am 16. Februar zu seiner Anhörung vor dem FIFA-Berufungskomitee im Hauptquartier des Fußball-Weltverbandes erschienen.

Der 79 Jahre alte Schweizer hat gegen die Sperre von acht Jahren durch die rechtsprechende Kammer der FIFA-Ethikkommission Einspruch eingelegt. Am Vortag hatte bereits der ebenfalls für acht Jahre gesperrte UEFA-Boss Michel Platini vor der Berufungskommission in Zürich ausgesagt.

Sollten die beiden Spitzenfunktionäre mit ihrem Einspruch scheitern, bleibt ihnen noch der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne. Die ermittelnde Kammer hatte wegen Korruptionsverdacht sogar einen lebenslangen Bann gegen den gesperrten Präsidenten Blatter und Platini gefordert.

Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken aus dem Jahr 2011 von der FIFA an Platini. Blatter hatte dies als verspätetes Gehalt wegen Platinis Tätigkeit als Präsidentenberater in den Jahren 1999 bis 2002 erklärt. Ein Urteil der Berufungskommission, die nur selten vorherige Urteile revidiert, könnte noch in dieser Woche fallen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.