Keine Teilnahme an Fankongress

Blatter lehnt TV-Duell vor FIFA-Wahl ab

+
Joseph Blatter wird an einer Debatte mit seinen Herausforderern nicht teilnehmen.

London - FIFA-Chef Joseph Blatter hat ein TV-Duell mit seinen drei Gegenkandidaten im Kampf um das Präsidenten-Amt beim Fußball-Weltverband abgelehnt.

Wie die britischen Fernsehsender BBC und Sky mitteilten, will der 79 Jahre alte Schweizer wie erwartet nicht an einem dafür geplanten Fankongress teilnehmen. Es ist unwahrscheinlich, dass es ohne Blatter zu der TV-Debatte kommt.

Zuvor hatten FIFA-Vize Prinz Ali bin al-Hussein, Ex-Weltfußballer Luís Figo und der niederländische Verbandschef Michael van Praag die Einladung zu der Veranstaltung angenommen. In einer einstündigen Debatte sollten Blatter und seine Herausforderer ihre Ideen und Programme vor der Wahl beim FIFA-Kongress am 29. Mai in Zürich präsentieren.

Austragung in Wembley geplant

Ausgestrahlt werden sollte die Diskussionsrunde im Fernsehen, Internet und auf den Facebook-Profilen der Sender. Der englische Fußball-Verband FA, einer der größten Blatter-Gegner, hatte das legendäre Wembleystadion als möglichen Austragungsort angeboten. Die Fragen sollten von Fans aus den 209 Mitgliedsländern der FIFA und Zuschauern aus aller Welt gestellt werden können.

Die Präsidentschaftswahl findet am 29. Mai in Zürich statt. Blatter strebt seine fünfte Amtszeit an und gilt als Favorit. Gewählt wird der FIFA-Präsident von den Mitgliedsverbänden (im ersten Wahlgang ist eine Zweidrittel-Mehrheit erforderlich, danach reicht die einfache Mehrheit) - ein TV-Duell vor allem für die Fans hätte wohl nur sehr geringe Auswirkungen auf den Wahlausgang gehabt.

dpa/SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.