FIFA-Präsident strebt fünfte Amtszeit an

Blatter über Kandidatur Al-Husseins: "Demokratie"

+
Joseph Blatter will zum fünften Mal zum FIFA-Präsidenten gewählt werden.

Genf - FIFA-Chef Joseph Blatter hat gelassen auf die Kandidatur des Jordaniers Prinz Ali bin Al-Hussein für das Präsidenten-Amt des Fußball-Weltverbandes reagiert.

"Dies ist eine Demokratie, und dies kann nur von Vorteil für die Debatte sein", sagte der 78-Jährige der Schweizer Zeitung Le Matin. Er könne die Kandidatur nur begrüßen. "Und sagt man nicht, ein Sieg ohne Kampf ist ein Sieg ohne Ruhm?"

FIFA-Vizepräsident Ali bin Al-Hussein hatte zuvor seine Bewerbung um das höchste Amt im Weltfußball bekanntgegeben. Neben Blatter bemüht sich auch der als aussichtslos geltende frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne um den Chefposten. Die Wahl findet am 29. Mai statt. Blatter strebt seine fünfte Amtszeit an.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und UEFA-Chef Michel Platini hatten sich über die Kandidatur des jordanischen Verbandschefs Al-Hussein positiv geäußert. Dennoch gilt Blatter als Favorit. Der Schweizer kann vor allem auf die Unterstützung aus Afrika und Asien bauen. Am Mittwoch hatte auch die Ozeanische Fußball-Konföderation Zustimmung für Blatter signalisiert.

Blatter in Le Matin

Ankündigung Al-Husseins bei Twitter

Al-Hussein auf fifa.com

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.