Blatter verteidigt Millionenzahlung an Platini

+
Joseph Blatter (l) und Michel Platini auf dem FIFA-Kongress 2015 in Zürich. Foto: Patrick B. Kraemer

London (dpa) - Vor der Entscheidung der FIFA-Berufungskommission über die langen Sperren von Präsident Joseph Blatter und Michel Platini hat Blatter die Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an den UEFA-Chef erneut verteidigt.

"Als wir diese Vereinbarung getroffen haben, war die FIFA nicht so gut organisiert wie heute", sagte der 79 Jahre alte Schweizer der britischen "Times" über den Geldfluss im Jahr 2011, den er als spätes Gehalt für Platinis Tätigkeit als Berater des Weltverbandspräsidenten in den Jahren 1999 bis 2002 erklärt.

Es habe sich um eine mündliche Vereinbarung gehandelt, erklärte Blatter. "Man kann mich nur dafür verantwortlich machen, dass ich keine Anmerkung eingefügt habe, als wir unseren ersten schriftlichen Vertrag mit ihm gemacht haben." Sie hätten keinen Kontakt, seit sie im September von der Polizei vernommen worden seien. Blatter wiederholte seine Darstellung, dass der Franzose Platini auf Geheiß des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy für Katar als Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 gestimmt habe.

Blatter und Platini haben Einspruch gegen ihre Sperren von acht Jahren durch die die FIFA-Ethikkommission eingelegt. Die Entscheidung dürfte in den kommenden Tagen fallen. Sollten sie scheitern, bleibt der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

Blatter in der "Times" (Login erforderlich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.