Blatter: Vier WM-Startplätze für Nord- und Mittelamerika

+
Joseph Blatter will dem CONCACAF-Verband einen WM-Startplatz mehr geben. Foto: Ennio Leanza

Paradise Island/Bahamas (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich dafür ausgesprochen, dass Nord- und Mittelamerika künftig vier feste Startplätze bei Fußball-Weltmeisterschaften bekommen.

Blatter verwies beim Kongress des Kontinentalverbandes CONCACAF auf den Bahamas auf das Abschneiden bei der vergangenen WM-Endrunde in Brasilien. Dort standen die USA und Mexiko im Achtelfinale, Costa Rica schaffte es sogar bis ins Viertelfinale. Das nächste Turnier findet 2018 in Russland statt.

Bislang hat der Verband aus Nord- und Mittelamerika 3,5 Startplätze und spielt einen Teilnehmer in Playoff-Partien gegen Ozeanien aus, das einen halben Startplatz besitzt. Mexiko hatte sich für die WM 2014 durch zwei Siege über Neuseeland qualifiziert.

Blatter befindet sich derzeit im Präsidentschafts-Wahlkampf und will sich am 29. Mai im Amt bestätigen lassen. Erst am Tag danach will der Fußball-Weltverband die Kontinentalquoten für die WM 2018 festlegen. Blatters Kritiker, unter anderen sein Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein, sehen dies als unlauter an. Europa fordert für die nächste WM 14 der 32 Startplätze und damit einen mehr als bisher. Afrika stellt fünf Starter. Südamerika hat 5,5 Plätze, Asien 4,5. Auch zwischen Teams dieser Kontinente gibt es Playoff-Spiele.

Blatter-Tweet

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.