1:0 in Gladbach

Boateng führt Frankfurt zum ersten Saisonsieg

+
Kevin-Prince Boateng erzielte den Siegtreffer für die Frankfurter. Foto: Marius Becker

Eintracht Frankfurt bleibt für Borussia Mönchengladbach ein Angstgegner. Nach der Pokalpleite im April verlor die Mannschaft von Trainer Hecking jetzt auch das Bundesliga-Heimspiel gegen die Hessen. Im Blickpunkt stand Siegtorschütze Boateng.

Mönchengladbach (dpa) - Mit einem Brummschädel, aber bester Laune verschwand Kevin-Prince Boateng im Kabinentrakt. Mit seinem ersten Bundesligator seit dreieinhalb Jahren führte der 30 Jahre alte Neuzugang Eintracht Frankfurt zum ersten Saisonsieg.

"Als Stürmer wird man an seinen Toren gemessen, aber das wichtigste war der Sieg. Wir sind glücklich", sagte Boateng, der mit seinem Treffer in der 13. Minute den 1:0 (1:0)-Sieg bei Borussia Mönchengladbach sicherte und den Hessen nach acht sieglosen Auswärtsspielen wieder einen Erfolg bescherte.

Für die Gladbacher, die vor 51 431 Zuschauern eine schwache Leistung boten und im ganzen Spiel nur eine echte Torchance hatten, war die Partie ein Déjà-vu. Schon im April hatte es gegen die Hessen eine schmerzhafte Pokalpleite im Halbfinale gegeben. Entsprechend verärgert war Trainer Dieter Hecking, der nach Schlusspfiff im Eiltempo im Spielertunnel verschwand. "Wir sind wieder schlecht ins Spiel gekommen. Das schmeckt mir überhaupt nicht", sagte der Borussen-Coach.

Bei den Gästen, die ohnehin schon auf einige Stammkräfte wie Alexander Maier, Marco Fabian und Omar Mascarell verzichten mussten, fehlte auch Abwehrchef Makoto Hasebe mit Knieproblemen. Für ihn rückte der mexikanische Nationalspieler Carlos Salcedo in die Dreier-Abwehrkette der Frankfurter. Insgesamt standen sieben Neuzugänge in der Startelf der Hessen. Die Gladbacher traten in unveränderter Formation an, mussten in Tobias Strobl, Vincenzo Grifo und Ibrahima Traoré aber auch wichtige Spieler ersetzen.

Die Frankfurter starteten forsch und setzten die Gladbacher früh unter Druck. Boateng hätte schon in der 1. Minute den Führungstreffer erzielen können, stand dabei jedoch im Abseits. Der Schuss von Mijat Gacinovic wäre ins Tor gegangen und hätte gezählt, wenn Boateng seinen Fuß nicht hingehalten hätte. Der Eintracht-Neuzugang machte es in der 13. Minute besser und nutzte einen Abpraller zum 1:0 für die Gäste.

"Zum Glück habe ich meinen Fehler gut gemacht", sagte Boateng. Zuletzt traf der 30-Jährige, der nach einem Schlag an die Schläfe früh in der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde, am 1. Februar 2014 für den FC Schalke 04.

Die Gastgeber taten sich wie auch in den vergangenen Partien schwer gegen die Mannschaft von Trainer Niko Kovac. Die Defensive stand nicht sicher, viele Zweikämpfe wurden verloren. Im Angriff fehlte der letzte Zug zum Tor. "Deshalb kann man von einer verdienten Niederlage sprechen", meinte Hecking. Auf der anderen Seite hatten Gelson Fernandes und Gacinovic jeweils das 2:0 für die Hessen auf dem Fuß, doch Borussias Torhüter Yann Sommer parierte zweimal glänzend.

Die Gastgeber erhöhten nach dem Rückstand den Druck, stellten auf eine Dreier-Abwehrkette um und kamen zu ersten Möglichkeiten. Kapitän Lars Stindl scheiterte mit einem Distanzschuss an Eintracht-Keeper Lukas Hradecky. Die meisten Angriffe der Gladbacher erstickten jedoch im Keim. Auch nach der Einwechslung von Mittelstürmer Raul Bobadilla schafften die Gladbacher den Ausgleichstreffer nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.