Frankfurts Sportvorstand

Bobic verteidigt hohe Ablösesummen

+
Eintracht Sportvorstand Fredi Bobic ist für einen praktikablen Umgang mit hohen Ablösesummen. Foto: Andreas Arnold

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat die explodierenden Ablösesummen im internationalen Fußball verteidigt.

"Moralische Diskussionen um die Summen und Gehälter im Profifußball gab es schon immer", schrieb der frühere Nationalspieler in seiner Kolumne für das "Kicker Sportmagazin". "Was verdient die Krankenschwester, was der Fußballer? Ich glaube, dass sich das selbst Franz Beckenbauer in den 70er Jahren anhören musste. Man darf dabei nicht vergessen: Das Geld ist da, es wird nichts geklaut."

Bobic räumte ein, dass eine Ablösesumme von 222 Millionen Euro für den Brasilianer Neymar "für den normalen Fan und Arbeitnehmer kaum noch zu greifen" sei. "Auch wir, die in dieser Branche arbeiten, sitzen manchmal einem 18 oder 19 Jahre alten Spieler gegenüber und überlegen: Kann man dem wirklich 50 000 oder 100 000 Euro Grundgehalt geben? Was ist denn eigentlich noch richtig?", fragte der 45-Jährige.

Bobic argumentierte aber auch: "Die Spielregeln sind eben so, und das Geld ist vorhanden, auch durch die höheren Fernsehgelder. Wir müssen uns der Realität anpassen und sie anerkennen. Jeder partizipiert an diesem großen Kuchen."

Informationen über Fredi Bobic

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.