Beim Derby in Buenos Aires

Boca-Fans greifen Spieler mit Pfefferspray an

+
Die Spieler von River Plate laufen auf das Spielfeld des Bombonera, dem Stadion des Lokalrivalen Boca Juniors.

Buenos Aires - Beim argentinischen Klassiker Boca Juniors gegen River Plate haben Fans der Heimmannschaft Gästespieler mit Pfefferspray attackiert.

Die Spieler waren nach der Halbzeitpause auf dem Weg zurück auf den Rasen, als sie angegriffen wurden. Mehrere Fußball-Profis wurden verletzt. Das Rückspiel im Achtelfinale der Copa Libertadores - vergleichbar mit der europäischen Champions League - wurde beim Stand von 0:0 abgebrochen. Das Hinspiel hatte River Plate 1:0 gewonnen.

Fernsehbilder zeigten, wie Boca-Fans den "Schlauch" aufrissen, eine Art Plastiktunnel, der die Gäste sicher zum Spielfeld führen sollte. Sie hätten dann vermutlich Pfefferspray hineingelassen, das sich über die Ventilation ausbreitete. Mehrere Spieler erlitten Verbrennungen und Sehstörungen. "Das ist mehr wie ein Krieg als wie ein Fußballspiel", klagte der Mittelfeldspieler Leonardo Panzio.

Unter Polizeischutz verlassen die River-Plate-Spieler das Stadion

Nach dem Vorfall verging eine Stunde, bis die Entscheidung zum Spielabbruch getroffen wurde. Eine weitere Stunde verrann, bis die River-Spieler das Stadion verlassen konnten. Boca-Fans ließen über dem Platz eine Drohne aufsteigen mit einem Transparent, auf dem sie River Plate verspotteten. Bei Hin- und Rückspiel waren Fans der jeweiligen Gastmannschaft auf Sicherheitsgründen nicht zugelassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.