Dortmund siegt in Mönchengladbach

BVB-Befreiung: „Zum ersten Mal wieder Glücksgefühle“

+
Die Spieler von Borussia Dortmund feierten nach dem Sieg in Gladbach ausgelassen mit ihren Fans.

Mönchengladbach - Bereit für Bayern: Borussia Dortmund hat vor dem Pokal-Schlager in München in der Bundesliga durch den Sieg in Mönchengladbach einen direkten Champions-League-Platz erobert. Auch beim Rekordmeister rechnet sich der BVB gute Chancen aus.

Zur Musik des französischen Rappers Maître Gims feierten die Stars von Borussia Dortmund ausgelassen in der Kabine, nach den wohl schwierigsten Tagen ihrer Karriere verspürten sie Freude und Erleichterung. "Ich hatte zum ersten Mal wieder echte Glücksgefühle", sagte Torhüter Roman Bürki nach dem verdienten 3:2 (1:1)-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach.

Die Hochstimmung hatte zwei Gründe: Der mutmaßliche Attentäter des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus ist festgenommen und durch den Auswärtssieg im Borussia-Park kletterte der achtmalige deutsche Meister auf einen direkten Qualifikationsplatz für die Champions League. Für den Pokal-Kracher im Halbfinale am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD und Sky) bei Bayern München lautete daher die Botschaft Richtung Süden: Wir sind bereit.

"Der Sieg gibt uns Rückenwind und Selbstvertrauen für Mittwoch", sagte Sportdirektor Michael Zorc und fügte mit Blick auf die vergangene Woche an: "Ich bin stolz auf den Charakter dieser Mannschaft." Diesen stellte sie auch nach dem zwischenzeitlichen Rückstand durch ein Eigentor von Kapitän Marcel Schmelzer (48.) unter Beweis.

Trotz der hohen Belastungen und dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus in der Königsklasse in Monaco drehte der BVB durch die Treffer von Joker Pierre-Emerick Aubameyang (59.) und Raphaël Guerreiro (87.) noch einmal die Begegnung. "Dieser Sieg", betonte Trainer Thomas Tuchel, "war für die Tabelle und den Kopf wichtig."

Wichtig war auch die Verhaftung des mutmaßlichen Täters am Freitag. "Mir hat es sehr geholfen, dass die Hintergründe klar sind. Das war der erste Tag, den ich wieder voll und ganz genießen konnte und wieder fröhlich war. Ich konnte mich heute 90 Minuten auf das Spiel konzentrieren", sagte Bürki.

Seinen Mitspielern erging es nicht anders. Sie lieferten die eindeutig beste Vorstellung seit dem Attentat ab und hätten schon zur Halbzeit eine klare Führung verdient gehabt. Trotz einiger Chancen traf allerdings nur Marco Reus (10., Foulelfmeter) gegen seinen Ex-Klub, Lars Stindl glich nach einem schweren Fehler von Mikel Merino aus (43.).

Mit einem Punkt Vorsprung auf 1899 Hoffenheim hat der BVB nun wieder die besseren Karten im Rennen um Rang drei. "Diesen Platz wollen wir unbedingt verteidigen", sagte Gonzalo Castro. Die mögliche Entscheidung könnte am 6. Mai im direkten Duell gegen Hoffenheim im Signal-Iduna-Park fallen.

Vorher will der BVB aber das Pokalfinale erreichen, auch wenn er im Halbfinale auf Nuri Sahin (Verdacht auf Außenbandriss im Sprunggelenk) verzichten muss. Die 1:4-Niederlage in der Bundesliga vor zwei Wochen in München ist abgehakt. "Das wird ein komplett anderes Spiel", ist Bürki überzeugt.

Tuchel blickt dem Showdown am Mittwoch ebenfalls mit großem Optimismus entgegen. "Wir haben aus der Niederlage in der Liga unsere Lehren gezogen und können ein Spielverderber sein. Bayern hat auf jeden Fall mehr zu verlieren. Wir können ihnen diese Saison ein Stück weit vermiesen", sagte Tuchel. Sollte dies gelingen, dürfte die Feier in der Kabine noch ein wenig ausgelassener ausfallen.

Mehr zu Borussia Drotmund finden Sie bei wa.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.