Vor Top-Duell

BVB-Boss Watzke: "Götze tut mir ein bisschen leid"

+
Mario Götze wird beim Spiel Borussia Dortmund gegen FC Bayern München wieder wohl nicht in der FCB-Startelf stehen.

Dortmund - Mario Götze wird beim Spiel Borussia Dortmund gegen FC Bayern München wieder wohl nicht in der FCB-Startelf stehen. BVB-Boss Watzke hat Mitleid mit seinem Ex-Spieler.

Die Probleme von WM-Held Mario Götze beim FC Bayern München sind den Verantwortlichen seines Ex-Klubs Borussia Dortmund weiterhin nicht gleichgültig. Der Anblick des 23-Jährigen auf der Bank der Münchner tue „natürlich“ weh, sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor dem Bundesliga-Gipfel beider Klubs am Samstagabend (live ab 18.30 Uhr, auch im Live-Ticker) in einem Interview mit der Bild-Zeitung.

Ich kenne ihn elf Jahre, noch als ganz kleiner Steppke. Ich habe ihn schon in unserer U15 gesehen. Er hat unseren kompletten Jugend-Bereich durchlaufen und ist ein total netter Kerl. Ich mag ihn einfach, und deswegen tut es mir auch schon ein bisschen leid“, sagte Watzke weiter und betonte: „Auf Mario lasse ich nichts kommen.

BVB-Eigengewächs Götze war 2013 überraschend für eine Ablöse von 37 Millionen Euro von den Westfalen zum Dortmunder Erzrivalen nach München gewechselt. Beim Rekordmeister hat der Nationalspieler unter Startrainer Pep Guardiola allerdings einen schweren Stand und im Kampf um die Stammplätze große Mühe. Guardiola ließ am Vortag des Bundesliga-Topspiels denn auch wieder offen, ob Götze an seiner früheren Wirkungsstätte zum Einsatz kommen wird.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.