Wegen Demonstration für Rechts

Borussia Dortmund schmeißt Fan-Klub raus

+
Die Fans von Borussia Dortmund sind vor allem für ihre stimmgewaltige Unterstützung und ihre spektakulären Choreos bekannt - nun haben sich drei Anhänger danebenbenommen.

Dortmund - Der BVB greift im Kampf gegen Rechts durch. Der Pokalfinalist entzog dem Fan-Klub "Borsig Borussen" die Lizenz, weil sich Mitglieder einer Demo Rechtsradikaler anschlossen. 

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat bei seinem Kampf gegen Rechts dem Fan-Klub „Borsig Borussen“ die Lizenz entzogen. Grund für die Maßnahme war die Teilnahme einiger Mitglieder des Klubs an einer Demonstration der rechtsradikalen Partei „Die Rechte“ am 28. März dieses Jahres.

Mit dem Entzug der Lizenz verlieren die „Borsig Borussen“ Privilegien wie den Status eines offiziellen Fan-Klubs und den damit verbundenen erleichterten Zugang zu Eintrittskarten. Als Konsequenz bleibt nur die Auflösung der Vereinigung.

Der Ansprechpartner der „Borsig Borussen“, Matthias Kubiak, bestätigte den Erhalt des Auflösungsschreibens. „Drei Personen unseres Fanklubs waren tatsächlich bei der Demonstration, allerdings als Privatpersonen und nicht als Fanklub“, wird Kubiak in den Ruhr Nachrichten zitiert. „Das war blöd und wir haben uns entschuldigt.“

Kubiak findet den Lizenzentzug unangemessen hart: „Was die Desperados machen, hat nicht mehr viel mit Fußball-Fantum zu tun, aber dort wird nicht annähernd so konsequent durchgegriffen.“

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.