"Ultimatum wäre pervers"

Watzke stärkt Klopp den Rücken

+
Der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich hinter Jürgen Klopp gestellt.

Dortmund - Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Trainer Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund erneut Rückendeckung gegeben und ein Ultimatum ausgeschlossen.

 „Ein Ultimatum wäre pervers. Wir gehen das zu hundert Prozent gemeinsam an. Es gibt kein Szenario, das das ändern könnte“, sagte Watzke im Bild-Interview.

Vizemeister Dortmund überwintert mit nur 15 Punkten nach 17 Spielen auf einem Abstiegsplatz. Watzke hat aber dennoch „null komma null Zweifel“, dass Klopp die Mannschaft noch erreiche: „Wir sind total von ihm überzeugt. Vor einigen Wochen wurde er noch in den Himmel gelobt, und die gleichen Leute sagen jetzt, es geht nicht mehr. Das finde ich nur peinlich.“

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.