Borussia Mönchengladbach ärgert die Über-Bayern

+
Der FC Bayern wurde auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: Javier Martínez (l) und Thomas Müller knien nach Abpfiff auf dem Rasen. Foto: Bernd Thissen

Borussia Mönchengladbach ist zu einer Art Angstgegner für die Bayern geworden. Im Borussia-Park wurde die Erfolgsserie des Rekordmeisters gestoppt. Es war ein Warnschuss für den Tabellenführer.

Mönchengladbach (dpa) - Das vom Siegen verwöhnte Ensemble des FC Bayern München wollte den Schauplatz des Geschehens so schnell wie möglich verlassen.

Die erste Niederlage in dieser Saison - und schon die zweite in diesem Jahr gegen Borussia Mönchengladbach - hat den Rekordmeister nicht tief getroffen, aber auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. "Wir haben nie gesagt, dass wir unschlagbar sind, sondern wir wollten unsere Serie so lange wie möglich aufrechterhalten", meinte Kapitän Philipp Lahm nach dem 1:3 (0:0) im ewigen Klassiker der Fußball-Bundesliga. Nach neunmonatiger Verletzungspause konnte auch Franck Ribéry bei seinem Comeback die Pleite nicht verhindern, der Anschlusstreffer des Franzosen fiel zu spät.

Auf dem Weg zurück in die Heimat kam dann am Samstagabend auch noch die Nachricht vom Dortmunder Last-Minute-Sieg in Wolfsburg, so dass sich der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger auf fünf Punkte verringerte. Sportvorstand Matthias Sammer bemerkte, dass ein Sieg im Borussia-Park keineswegs selbstverständlich gewesen sei. Die erste Saisonpleite als Warnschuss? "Wir werden unsere Lehren daraus ziehen. Es ist keine Niederlage, die uns umwirft", kommentierte Sammer.

Dabei fing alles an wie immer. Die ersatzgeschwächte Elf von Pep Guardiola kam in ihren Rhythmus, erspielte sich gute Tormöglichkeiten, zeigte dabei aber diesmal schon eine gewisse Unkonzentriertheit. Gladbachs Coach André Schubert meinte später: "In dieser Phase hat uns unser Torhüter Yann Sommer im Spiel gehalten."

"Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt", befand Guardiola, der dann aber sehen musste, wie seine Mannschaft nach dem 0:1 durch Oscar Wendt (54. Minute) den Faden verlor. "Wir sind es nicht mehr gewohnt, in Rückstand zu geraten", meinte Lahm. Der Wille, das Spiel zu drehen, war fortan nicht erkennbar. "Da haben wir große Probleme bekommen und die Stabilität und Kontrolle verloren", sagte der Bayern-Trainer, der auch auf insgesamt sechs Stammspieler verzichten musste. Dies ließ aber auch Lahm nicht als Ausrede gelten. "Wir hatten auch heute eine sehr gute Mannschaft auf dem Platz."

Dazu zählte erstmals seit langem auch wieder Ribéry. Der Flügelflitzer erzielte nach seiner Einwechslung gleich das einzige Bayern-Tor (82.). "Das war vor allem wichtig für ihn", sagte Guardiola. "Es fühlt sich gut an, eingewechselt zu werden, wenn du so lange verletzt warst. Für mich war es schön wieder auf dem Platz zu sein", sagte Ribéry - und empfahl, die Niederlage schnell abzuhaken. "Wir müssen das schnell vergessen und auf das nächste Spiel schauen."

Die restlichen Aufgaben des Jahres mit der Champions-League-Partie am Mittwoch bei Dinamo Zagreb, den beiden Bundesligaspielen gegen den FC Ingolstadt und Hannover 96 sowie der Pokalpartie gegen Darmstadt 98 dürften die Bayern nicht vor große Probleme stellen. Und wenn doch: Dann müssen die Verfolger in der Liga - allen voran Borussia Dortmund - Konstanz beweisen. Für Guardiola, der zuvor mit seinem Team saisonübergreifend in 48 Hinrundenspielen ohne Niederlage geblieben war, ist vor allem der Lerneffekt wichtig. "Wir sollten lernen, dass wir die Kontrolle nicht so schnell verlieren", forderte der Spanier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.