Kampfansage der Konkurrenz

Gladbach will Druck auf Bayern ausüben

+
Nach dem torlosen Remis im Hinspiel verließen die Bayern betrübt das Feld.

Mönchengladbach - Trotz des Übergewichts des FC Bayern in der Liga sendet Borussia Mönchengladbach vor der Partie am Sonntag eine Kampfansage an die Münchner.

Nach Werder Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin hat auch Yann Sommer (26) von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach die Konkurrenz dazu aufgefordert, nicht in Ehrfurcht vor Branchenprimus Bayern München zu erstarren. „Aus meiner Sicht sind in erster Linie die anderen Vereine gefragt, etwas gegen die Langeweile zu unternehmen. Der FC Bayern kann sich doch nicht hinstellen und sagen: Jetzt lasst uns doch mal schlecht spielen, damit ein bisschen Spannung in den Meisterschaftskampf kommt. Es liegt an der Konkurrenz, sie muss Druck ausüben“, sagte der Schweizer Nationaltorhüter im kicker-Interview.

Für die Begegnung am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) in München verspricht Sommer Gegenwehr. „Die Bayern spielen einen tollen Fußball und schießen viele Tore. Trotzdem sollte der Respekt auch nicht übergroß werden. Wir jedenfalls wollen dagegenhalten. Wir müssen versuchen, auch dem FC Bayern in gewisser Weise unser Spiel aufzudrängen“, sagte Sommer.

In der Hinrunde hatte der fünfmalige deutsche Meister dem Rekordchampion ein 0:0 abgetrotzt. Weniger gute Erinnerungen hat Sommer an seinen Auftritt mit dem FC Basel in der Champions League in München. Nach einem 1:0-Erfolg in Hinspiel ging Basel im Achtelfinal-Rückspiel im März 2012 in München mit 0:7 unter. „Ich vergesse negative Erlebnisse eigentlich schnell, aber mit diesem Spiel verbinde ich natürlich keine guten Erinnerungen“, sagte Sommer.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.