Königsklasse

"Botschaft an ganz Europa": Bayern heiß auf PSG und Neymar

+
Bayern-Trainer Jupp Heynckes zeigte sich vor dem Rückspiel gegen PSG sichtlich entspannt. Foto: Matthias Balk

Gruppensieg? Unwahrscheinlich. Revanche fürs 0:3? Erklärtes Ziel. Gegen Paris St. Germain will der FC Bayern Stärke demonstrieren. Dafür müssen die Torrekordler mit dem Traumsturm gestoppt werden.

München (dpa) - Gibt's ein Fußball-Wintermärchen in München? Der FC Bayern könnte mit einem Schützenfest gegen Paris St. Germain doch noch als Gruppenerster ins Achtelfinale einziehen.

Aber realistisch erscheint ein 4:0, 5:1 oder ein noch höherer Heimsieg am Abend (20.45 Uhr) gegen das Überteam um Brasiliens Weltstar Neymar nicht. Trainer Jupp Heynckes bezeichnete den Gruppensieg sogar als "vermessen". Ihm und seinen Spielern gehe es vor allem darum, "das Hinspiel vergessen zu lassen". Jenes 0:3, das zur Trennung von Carlo Ancelotti führte, und das Nationalspieler Niklas Süle "einen schwarzen Abend" nannte.

BOTSCHAFT AN EUROPA: Beim Wiedersehen in München soll die Fußballwelt einen ganz anderen FC Bayern erleben als am 27. September im Pariser Prinzenpark. "Es ist ein wenig eine Revanche", sagte Bayerns Franzose Kingsley Coman. Es gehe darum, "eine Botschaft an ganz Europa" zu senden, "dass Bayern da ist, dass wir zu den großen Teams in der Champions League gehören, dass wir immer noch Titelanwärter sind".

GRUPPE B: Paris und Bayern stehen als Achtelfinal-Teilnehmer fest. Und Heynckes betonte, dass das letzte Gruppenspiel nicht dafür entscheidend sei, "ob man im Achtelfinale oder Viertelfinale weiterkommt". Bei der Auslosung am kommenden Montag können die Bayern auch als Gruppenzweiter Losglück haben. Unter den Gruppensiegern gibt es sehr verschiedene Kaliber, von Topteams wie dem FC Barcelona oder Manchester City mit Bayerns Ex-Coach Pep Guardiola bis hin zu Tottenham Hotspur oder Besiktas Istanbul. "Im März, April, Mai muss man top sein. Da muss die Mannschaft funktionieren", sagte Heynckes.

PSG-TRAUMSTURM: 24 Tore hat das für hunderte Millionen Euro zusammengekaufte PSG-Team mit den deutschen Nationalspielern Julian Draxler und Kevin Trapp in den ersten fünf Spielen erzielt; das ist Rekord in der Königsklassen-Gruppenphase. 15 Treffer gehen auf das Konto des Traumsturmes Neymar (6), Edinson Cavani (6) und Kylian Mbappé (3). "Wenn ein Gegner großartige Individualisten hat, muss man das im Kollektiv lösen", sagte Heynckes zur Verteidigungsstrategie gegen das für fast alle Vereine der Welt unerschwingliche Trio. Geld schießt Tore! Aber garantieren Multi-Millionen-Investitionen auch den Titelgewinn? "Eine Mannschaft, die die Champions League gewinnen will, muss Topspieler haben, aber auch homogen sein", sagte Heynckes.

PSG-MARSCHROUTE: Nach dem 3:0 im Hinspiel wollen die Franzosen den ersten Tabellenplatz verteidigen - und ihrerseits mit einem Sieg Stärke demonstrieren. "Wir wollen in jedem Spiel gewinnen. Hier, bei einer Mannschaft mit einer großen Heimstärke, ist das etwas schwieriger. Das ist ein großer, wichtiger Test für uns", sagte Trainer Unai Emery. "Das Wichtigste ist, als Kollektiv zu gewinnen - und hoffentlich am Ende den Pokal in der Hand zu haben", sagte Cavani.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.