„Bisschen die Sau rauslassen“

Verletzter Kruse liefert kuriose Begründung für Disco-Besuch

+
Schmerzhaft: Max Kruse hat sich gegen Schalke 04 das Schlüsselbein gebrochen.

Werder Bremens verletzter Fußball-Profi Max Kruse hat einen Disco-Besuch in Berlin in einem Facebook-Video erklärt.

Berlin - „Ich brauche ja auch ein bisschen Zeit für mich und um optimal fit zu werden, natürlich auch mal den ein oder anderen Gang in eine andere Stadt, um auch mal ein bisschen die Sau raus zu lassen“, sagte der Stürmer des Bundesligisten am Sonntag.

Er sei am Samstag nach dem 0:0 von Bremen gegen Freiburg mit „seinen Jungs“ nach Berlin gefahren und habe dort gefeiert. Auch die „Bild“-Zeitung (Montag) hatte über Kruses Ausflug berichtet. Demnach hatte Kruses Schwester bei Instagram ein Video veröffentlicht, dass den Stürmer auf der Tanzfläche zeigte.

„Ich versuche, so schnell wie möglich wieder fit zu werden“, versicherte Kruse. Der ehemalige Nationalspieler hatte sich vor einer Woche beim 1:2 gegen Schalke das Schlüsselbein gebrochen. Deshalb soll er bis zu zwei Monaten ausfallen. „Die Ärzte haben gesagt, Bewegung ist sehr wichtig ist“, sagte Kruse. Er hoffe, schneller als erwartet zurückzukehren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.