Bremer Polizei fordert mehr als 200 000 Euro von DFL

+
Polizisten stehen vor dem Bremer Weserstadion. Foto: Jörg Sarbach

Bremen (dpa) - Die Bremer Polizei hat zum zweiten Mal eine Rechnung für einen Großeinsatz bei einem Bundesligaspiel an die Deutsche Fußball Liga (DFL) geschickt.

Für die Partie von Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach am 16. Mai 2015 soll die DFL nach übereinstimmenden Angaben der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" und der "Neuen Osnabrücker Zeitung" einen Betrag von 227 458,03 Euro zahlen. Ob und wann der Fußball-Dachverband die Rechnung begleicht, ist derzeit völlig offen.

Bereits im Vorjahr hatte die Bremer Polizei einen Gebührenbescheid über 425 718,11 Euro an die DFL verschickt. Dabei ging es um das als Risikospiel eingestufte Nord-Derby zwischen Werder und dem Hamburger SV. Die DFL hat gegen die Rechnung Widerspruch eingelegt, beide Parteien wollen alle juristischen Mittel ausschöpfen. Bremen ist das erste Bundesland, das eine Kostenbeteiligung für außergewöhnliche Polizeieinsätze fordert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.