Noch vor Weihnachten

Breno kommt frei! Abschied aus Bayern

+
Breno wird aus dem Gefängnis entlassen.

München - Frohe Weihnachten für Breno: Der ehemalige Profi vom deutschen Rekordmeister Bayern München darf am 20. Dezember nach knapp zweieinhalb Jahr Haft vorzeitig das Gefängnis verlassen und die Feiertage bei seiner Familie in Brasilien verbringen.

„Die Strafe wird ab dem 20. Dezember auf Bewährung ausgesetzt“, bestätigte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts München am Freitag dem SID.

„Das ist mein schönstes Geschenk. Ich bin überglücklich“, sagte Breno der Bild-Zeitung. Auch sein Anwalt Sewarion Kirkitadse begrüßte die Entscheidung der Justiz: „Der Fall war sehr langwierig. Jetzt ist er froh, vorzeitig wieder bei seiner Familie zu sein und seine Karriere fortsetzen zu können.“

Jedoch ist die vorzeitige Haftentlassung mit Auflagen verbunden. „Es gibt bestimmte Verhaltensmaßnahmen für ihn, die ich aber nicht präzisieren möchte“, sagte die Sprecherin. Am Dienstag hatte es vor Gericht eine nicht öffentliche Anhörung gegeben. Auch die Gefängnisleitung soll dabei eine vorzeitige Entlassung des 25-Jährigen nach zwei Drittel abgesessener Haftzeit befürwortet haben.

Breno war im Juli 2012 wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte seine Villa in Grünwald in Brand gesteckt. Seit November 2013 ist der frühere Abwehrspieler von Bayern München Freigänger und arbeitet seitdem bei seinem Ex-Verein.

Breno, der 2008 nach München gewechselt war, wird auf jeden Fall nach Brasilien zurückkehren. Vom FC Sao Paulo hatte er während der Inhaftierung angeblich einen bis Oktober 2015 datierten Dreijahresvertrag erhalten.

Der Fall Breno: Eine Chronologie

Der Fall Breno: Eine Chronologie

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.