HSV-Chef spricht Klartext

Bruchhagen: Abstieg wäre "eine Katastrophe"

+
Für Heribert Bruchhagen wäre ein Abstieg des Hamburger SV eine Katastrophe. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Heribert Bruchhagen sieht einen möglichen Abstieg des Hamburger SV aus der Fußball-Bundesliga nicht als Chance für einen Neustart.

"Nur der Ansatz des Gedankens, dass ein Abstieg zu einer Neubesinnung führen könnte, ist töricht. Für Hamburg wäre der Abstieg eine Katastrophe", sagte der HSV-Vorsitzende in einem Interview des "Hamburger Abendblatt". Die Mindereinnahmen wären in der 2. Liga gewaltig und hätten Langzeitfolgen, sagte Bruchhagen. Die Hamburger stehen derzeit mit 26 Punkten auf dem Relegationsplatz.

Dass der HSV nach einem desaströsen Saisonstart mit lediglich zwei Punkten nach zehn Spielen überhaupt noch um den Klassenerhalt spielt, ist nach Ansicht von Bruchhagen "der Analytik von Herrn Gisdol zu verdanken". Teambildende Maßnahmen durch den Trainer seien entscheidend gewesen. Bruchhagen sieht als vordringliche Aufgabe an, den Spieleretat zu senken. "Wir sind im Lizenzspieleretat Siebter und tabellarisch 16.", betonte er. "Ich wurde geholt, weil man mir die Aufgabe zutraut, dieses Verhältnis annähernd auszugleichen."

Interview "Hamburger Abendblatt" (kostenpflichtig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.