Ex-Stuttgarter macht sich Sorgen

Buchwald bietet VfB seine Hilfe an

+
Guido Buchwald.

Nürnberg - Der frühere Nationalspieler Guido Buchwald macht sich große Sorgen um seinen Ex-Klub VfB Stuttgart und würde dem Bundesliga-Schlusslicht gerne helfen.

„Klar kann ich mir das vorstellen. Ich bin aber keiner, der sich da in den Vordergrund spielen möchte. Ich bin einer, der offen und ehrlich seine Meinung sagt“, sagte der Weltmeister von 1990 am Freitag im Mercedes-Benz Sportpresse Club vor dem EM-Qualifikationsspiel Deutschland-Gibraltar (4:0) in Nürnberg.

„Wenn man als VfB Stuttgart mit dem Etat nach elf Spieltagen Letzter ist, dann hat man Fehler gemacht, ganz klar“, sagte Buchwald. Der Mannschaft fehle es unter anderem an Führungsspielern, die in kritischen Situationen das Heft des Handelns in die Hand nehmen, so der 53-Jährige: „Die Hierarchie in der Mannschaft fehlt. Das ist auch eine Frage der Kaderzusammenstellung.“

Buchwald war als Funktionär von 2010 bis 2013 beim Stadtrivalen Stuttgarter Kickers aktiv. Unter der Regie des gebürtigen Berliners, der zwischenzeitlich auch als Interimstrainer in der 3. Liga eingesprungen war, gelang den Kickers in der Saison 2011/2012 der Wiederaufstieg in die 3. Liga.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.