Die neue Saison beginnt

HNA-Bundesliga-Check: Borussia Dortmund

+
Skeptisch: Nicht nur um den möglichen Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang gab es in der Dortmunder Vorbereitung großen Wirbel.

Kassel. Der Transfer-Hick-Hack um Pierre-Emerick Aubameyang und Ousmane Dembélé. Eine Geldstrafe für Raphael Guerreiro von 90.000 Euro vom Amtsgericht wegen Fahrerflucht. Borussia Dortmund kam in der Vorbereitung nicht zur Ruhe.

Dabei will der Vorjahres-Dritte doch mit dem neuen Trainer Peter Bosz angreifen, und zumindest wieder die Nummer zwei hinter Bayern München und vor RB Leipzig in der Tabelle werden.

  1. Neue und Neues: Einen Kracher haben die Borussen nicht verpflichtet, wohl aber neben Routinier Ömer Toprak (12 Millionen Euro, Leverkusen) gleich drei deutsche U21-Europameister: Mahmoud Dahoud (12 Mio., Gladbach) und Maximilian Philipp (20 Mio., Freiburg) standen bereits als Neuzugänge fest. Gestern Abend meldete die Bildzeitung, dass auch Außenverteidiger Jeremy Toljan (22) für fünf Millionen Euro aus Hoffenheim kommt. Insgesamt aber ist der Pokalsieger nicht im Umbruch-Druck wie im Vorjahr, als die Führungsspieler Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrich Mchitarjan den Verein verließen. Mit Sven Bender (Leverkusen) und Matthias Ginter (Gladbach) gingen zwar zwei Defensiv-Allrounder, aber in Innenverteidigung und defensivem Mittelfeld gibt es sowieso ein personelles Überangebot. Zudem spülen die Verkäufe knapp 30 Millionen Euro in die Kassen. Der Transfer von Emre Mor zu Inter Mailand ist dagegen geplatzt.
  2. Stars und Sternchen: Aubameyang und Marco Reus sind die Stars. Aber es ist schwer einzuschätzen, wie es der Gabuner Torschützenkönig mit der Treue zum BVB hält. Die Gerüchte über einen Abgang im Winter nach China halten sich hartnäckig. Der verletzungsanfällige Reus steht dem BVB nach seinem Kreuzbandriss erst 2018 wieder zur Verfügung.
    Eines der größten Talente im Weltfußball ist Dembélé, der die Fähigkeiten mitbringt, ein internationaler Superstar zu werden. Aber nach seinem Trainings-Boykott ist er suspendiert. Spannend ist, ob Mario Götze nach seiner Stoffwechsel-Erkrankung wieder zur alten Stärke zurückfindet.
  3. Trainer und Taktik: Peter Bosz führte zuletzt Ajax Amsterdam ins Finale der Europa League. Dabei vertraute er jungen Spielern. Die findet der Niederländer auch in Dortmund reichlich vor. Zudem ist Bosz ein Vertreter des Spielstils vom FC Barcelona. Der 53-Jährige setzt auf Ballbesitz, sein Team soll den Spiel-Rhythmus bestimmen. Aber er steht auch für aggressives Gegenpressing. Wenn der Gegner den Ball doch einmal haben sollte, soll der BVB diesen tief in der gegnerischen Hälfte erobern.
    Die Offensive der Borussia war in der vergangenen Saison stark, in der Defensive haperte es. Dort muss Bosz ansetzen.

Die Prognose: Zurück auf dem zweiten Platz

Der BVB hat erneut die direkte Champions-League-Qualifikation als Ziel ausgegeben. Das heißt Platz eins bis drei. Mit ihrer Qualität sollten die Borussen hinter Bayern München den zweiten Platz von Leipzig zurückerobern. Vorausgesetzt Trainer Peter Bosz bekommt Ruhe in den Verein.

Borussia Dortmund landet im HNA-Bundesliga-Check auf dem zweiten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.