4. Bundesliga-Spieltag 

BVB holt Remis in Unterzahl - Hertha bezwingt Gladbach

+
Hoffenheims Andrej Kramaric (l) und Dortmunds Manuel Akanji kämpfen um den Ball. 

An einem torreichen Bundesliga-Samstag teilen sich der BVB und Hoffenheim die Punkte, während Bremen über den nächsten Dreier jubeln darf. Alle Spiele vom Nachmittag im Überblick. 

Sinsheim - Borussia Dortmund hat am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga die erste Niederlage gerade noch abwenden können. Im Spitzenspiel bei der TSG Hoffenheim holten die Schützlinge von Trainer Lucien Favre in Unterzahl ein 1:1 (0:1). Der Brasilianer Joelinton (44.) traf zum 1:0 für die Kraichgauer. Dortmunds Abdou Diallo sah nach einer Notbremse die Rote Karte. (75.). Christian Pulisic (84.) rettete den Schwarz-Gelben trotz Dezimierung einen Punkt.

Zumindest vorübergehend an die Spitze schob sich Hertha BSC durch ein 4:2 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach. Thorgan Hazard (29., Foulelfmeter) brachte die Fohlen in Führung, doch Vedad Ibisevic (31./63.) und Valentino Lazaro (34.) sorgten für die Entscheidung zugunsten der Berliner. Alassane Plea (67.) gelang noch das 2:3-Anschlusstor für Gladbach. Ondrej Duda (73.) traf zum 4:2.

Bundesliga: Giefer-Patzer lässt Bremer jubeln

Der FC Augsburg unterlag Werder Bremen mit 2:3 (1:2). Max Kruse (34.) und Maximilian Eggestein (36.) waren innerhalb von zwei Minuten zum 2:0 für die Norddeutschen erfolgreich. Ja-Cheol Koo (45.+3) gelang das Anschlusstor für den FCA, Philipp Max (47.) glich für die bayerischen Schwaben aus. Davy Klaassen (75.) sicherte den Hanseaten nach einem kapitalen Fehler von Torwart Fabian Giefer den Dreier.

Der VfL Wolfsburg unterlag zu Hause gegen den SC Freiburg mit 1:3 (0:2). Roland Sallai (7.) und Nils Petersen (21.) schossen das 2:0 der Gäste zur Pause heraus. Petersen war bei seinem Treffer allerdings zunächst mit einem Foulelfmeter an VfL-Keeper Koen Casteels gescheitert, den zurückprallenden Ball köpfte der Freiburger Stürmer dann ins Tor. SC-Kapitän Mike Frantz (50.) erhöhte auf 3:0. Admir Mehmedi (61.) gelang das erste VfL-Tor.

Bundesliga: Nürnberg holt ersten Sieg der Saison gegen Hannover

Für die größte Aufregung beim 2:0 (0:0)-Sieg des 1. FC Nürnberg gegen Hannover 96 sorgte wieder der Video-Assistent in Köln. In der 29. Minute sah Hannovers Miiko Albornoz nach einer Notbremse (29.) die Rote Karte, zuvor hatte sich der Video-Assistent eingeschaltet, der Schiedsrichter entschied sich schließlich zu einer Roten Karte. Eine sehr umstrittene Szene. Waldemar Anton (76., Eigentor) und Törles Knöll (77.) schossen die Tore für den Club.

Im Abendspiel stehen sich Vizemeister Schalke 04 und Rekordchampion Bayern München gegenüber (18.30 Uhr/Sky). Im Freitagspiel hatten sich der VfB Stuttgart und Aufsteiger Fortuna Düsseldorf torlos getrennt.

"Wir müssen mit diesem Punkt leben", sagte VfB-Coach Tayfun Korkut zerknirscht. Statt die erhoffte Wende mit dem ersehnten ersten Erfolg im fünften Pflichtspiel der Saison zu feiern, musste sich der VfB beim starken Torhüter Ron-Robert Zieler bedanken, der wenigstens das mickrige Pünktchen gesichert hatte. "Ron hat uns überragend im Spiel gehalten", sagte Kapitän Christian Gentner. Sportvorstand Reschke lobte den 2014er-Weltmeister nach dessen sieben (!) Paraden: "Er hat ganz entscheidend dazu beigetragen. Das war gut."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.