Samstagsspiele des 30. Spieltags

FC Bayern stolpert gegen Mainz - BVB feiert Dreier

+
Auf verlorenem Posten: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (M.) kam gegen Mainz kaum zur Geltung.

München - Der FC Bayern muss sich am 30. Spieltag gegen Mainz 05 mit einem Punkt begnügen. Borussia Dortmund gewinnt das Topspiel der Runde und Werder Bremen siegt weiter.

Der FC Bayern hat nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League auch einen Dämpfer auf dem Weg zur nächsten deutschen Fußball-Meisterschaft kassiert. Gegen den FSV Mainz 05 kam der Tabellenführer aus München am Samstag nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus. Schlusslicht SV Darmstadt 98 darf nach einem 2:1 (0:0) beim Hamburger SV auch nach dem 30. Spieltag noch auf den Klassenverbleib hoffen. Borussia Dortmund eroberte durch einen 3:2 (1:1)-Sieg bei Borussia Mönchengladbach den dritten Tabellenplatz.

Im Rennen um die Europa-League-Teilnahme feierten Hertha BSC durch das 1:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg und Werder Bremen mit dem 4:2 (1:1) beim FC Ingolstadt wichtige Siege. Auch Eintracht Frankfurt darf durch das 3:1 (0:1) gegen den FC Augsburg weiter auf die Qualifikation für den Europacup hoffen.

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 2:3 (1:1)

Nach starkem Beginn gerieten die Dortmunder in Gladbach durch einen Fehlpass von Mikel Merino, der das 1:1 durch Lars Stindl (43.) einleitete, und ein Eigentor von Marcel Schmelzer (48.) in Rückstand. Zuvor hatte Marco Reus die Gäste per Foulelfmeter (10.) in Führung geschossen. Der eingewechselte Pierre-Emerick Aubameyang sorgte dann für den Ausgleich (59.), Raphael Guerreiro traf spät zum wichtigen Sieg für den BVB (87.). Die Elf von Thomas Tuchel nutzte damit das Remis der TSG Hoffenheim und kletterte auf Tabellenrang drei.

Voller Einsatz: Gonzalo Castro (am Boden) und Sven Bender (r.) von Borussia Dortmund stoppen Gladbachs Kapitän Lars Stindl gemeinsam.

FC Bayern München - 1. FSV Mainz 05 2:2 (1:2)

Nach dem heftig diskutierten Champions-League-Aus in Madrid fiel den Bayern die Rückkehr in den Alltag schwer. Schon nach zwei Minuten brachte Bojan Krkic die Mainzer in Führung. Arjen Robbens Ausgleich (16.) schockte die Gäste nicht, Daniel Brosinski ließ den FSV per Foulelfmeter (40.) weiter vom Auswärtscoup träumen. In der Vorsaison hatten die Rheinhessen den Münchnern die einzige Heimpleite beigebracht. Diesmal reichte es nicht. Thiago (70.) rettete den Hausherren wenigstens einen Punkt.

Hertha BSC - VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)

Die Berliner bleiben eine Heimmacht. Eine schwache erste Halbzeit überstand der Europa-League-Anwärter unbeschadet - und schlug dann zu. Vedad Ibisevic erzielte per Kopf in der 59. Minute seinen zwölften Saisontreffer. Das genügte gegen die Niedersachsen, die eine Reihe von Chancen ungenutzt ließen und mehr denn je vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit zittern müssen. Die Hertha dagegen kann allmählich mit den Planungen für die Europa League beginnen.

Durchgesetzt: Herthas Vedad Ibisevic (l.) behauptet sich gegen den Wolfsburger Luiz Gustavo.

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 3:1 (0:1)

Nach zehn Spielen ohne Sieg bahnte sich lange die nächste Enttäuschung für die Hessen an. Jeffrey Gouweleeuw ließ Augsburg mit seinem Tor in der 9. Minute auf drei wichtige Punkte gegen den Abstieg hoffen. Doch dann drehte Marco Fabian die Partie mit einem Doppelpack (78./87.) und beendete die Negativserie der Eintracht, der zuvor in acht Spielen kein Sieg gegen den FCA gelungen war. Ante Rebic (90.+2) setzte den Schlusspunkt. Die Frankfurter bleiben damit im Rennen um einen Europacup-Platz.

Hamburger SV - SV Darmstadt 98 1:2 (0:0)

Gegen das auswärts bis dahin punktlose Schlusslicht hatte der HSV eigentlich die drei Punkte fest einkalkuliert. Doch dafür taten die Hamburger zu wenig. Die Strafe folgte per Doppelschlag kurz nach der Pause. Aytac Sulu (51.) und Felix Platte (53.) nutzten die Fehler in der HSV-Defensive zur 2:0-Führung. Fabian Hollands Eigentor (90.+3) half den Hamburgern nicht mehr. Nach neun Heimspielen ohne Niederlage lief diesmal kaum etwas bei den Norddeutschen, deren Abstiegssorgen damit wieder erheblich gewachsen sind. Darmstadt dagegen erhielt sich mit dem zweiten Sieg in Serie die minimale Chance, doch noch den Klassenverbleib zu schaffen.

FC Ingolstadt - Werder Bremen 2:4 (1:1)

Das schwächste Heimteam der Liga war gegen die zuletzt so starken Bremer über weite Strecken besser, brachte sich aber selbst um den verdienten Lohn. Dario Lezcano (32.) und Pascal Groß per Foulstrafstoß (62.) schossen die Schanzer zweimal in Führung. Aber Werder blieb cool und verlängerte dank eines Viererpacks des überragenden Max Kruse (45.+1/Foulelfmeter/81./88./90.+4) seine Erfolgsserie auf zehn Spiele ohne Niederlage. Damit sind die Bremer nun auf Kurs Europa League.

Viererpack: Max Kruse schießt Werder Bremen im Alleingang zum Sieg in Ingolstadt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.