Die neue Saison beginnt

HNA-Bundesliga-Check: Hamburger SV

+
Wer macht das Rennen? Julian Pollersbeck (vorne) und Christian Mathenia möchten beide das HSV-Tor hüten.

Kassel. Geradezu ruhig und harmonisch ging es beim Hamburger Sportverein in der Vorbereitung zu.

Die Fans hoffen – wie vor jeder Saison – auf bessere Zeiten. Ob beim HSV in dieser Saison wirklich Ruhe einkehrt?

  1. Neue und Neues: Der „Königstransfer“ des Sommers ist der eines alten Bekannten: Verteidiger Kyriakos Papadopoulos war in der Rückrunde bereits aus Leverkusen ausgeliehen. Nun wurde der Grieche für 6,5 Millionen Euro fest verpflichtet. Eine echte Verstärkung ist auch Torwart und U21-Europameister Julian Pollersbeck. Er kam aus Kaiserslautern und wird Christian Mathenia wohl über kurz oder lang als Nummer Eins ablösen. Auch, wenn Mathenia vorerst noch das Vertrauen von Trainer Markus Gisdol genießen dürfte. Neu im Angriff ist André Hahn, der in Gladbach in der vergangenen Saison nur fünf Tore in 45 Spielen schoss. In Hamburg dürfte der 26-Jährige auf dem rechten Flügel gesetzt sein.
  2. Stars und Sternchen: Das größte Starpotenzial, falls man es so nennen darf, haben wohl Kyriakos Papadopoulos und Filip Kostic. Papadopoulos gab der Mannschaft in der Rückrunde bereits ein kämpferisches Gesicht. Der Serbe Kostic, 2016 mit großen Erwartungen aus Stuttgart geholt, blieb bislang noch hinter den Erwartungen zurück. Nach einer Kapselverletzung im Kniegelenk stieg der 24-Jährige am Dienstag wieder ins Training ein, soll bis zum ersten Spieltag aber fit werden.
  3. Trainer und Taktik: Markus Gisdol genießt sowohl das Vertrauen vom Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen, als auch von Sportchef Jens Todt und Geldgeber Klaus-Michael Kühne. Doch wie viel Zeit der Trainer bekommt, falls es nicht rund läuft, ist beim HSV ja immer so eine Sache. Das größte Problem war in der vergangenen Saison die fehlende Konstanz der Spieler. Gisdol lässt weiter im 4-2-3-1 agieren. Gerade auf den Positionen im zentralen Mittelfeld ist der HSV schwach besetzt: Albin Ekdal, Gideon Jung und Walace machen die beiden Startplätze unter sich aus. Ein Transfer von Walace zu ZSKA Moskau deutete sich zuletzt an. Doch weil Ekdal wegen Rückenproblemen - mal wieder - verletzt ausfällt, wurden die Gespräche gestoppt. Der Brasilianer ist vorerst wohl gesetzt.

Die Prognose: Hamburg muss in die Relegation

Ob sie wirklich 16. werden? In den vergangenen Jahren mochte man nie dran glauben, dass der HSV wieder in den Abstiegskampf gerät. Diesmal scheint der Kader zumindest stärker als das Aufgebot der direkten Konkurrenz zu sein. Und trotzdem: Der HSV wird wieder 16.

Der Hamburger SV landet im HNA-Bundesliga-Check auf dem 16. Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.