Fragen und Antworten

Bundesliga Home Challenge: Hakimi trifft mit sich selbst

+
Das 1:0 für den BVB und Achraf Hakimi: Der Dortmunder (oben rechts) traf bei der „Bundesliga Home Challenge“ auf der PlayStation 4 im Spiel Fifa mit Erling Haaland, später auch mit sich selbst. Gegner war Mainz 05 und Daniel Brosinski (links neben Hakimi). 

Mit der Abstinenz steigt die Toleranz. Vor kurzer Zeit galt für viele vielleicht noch: „Geisterspiele und eSport? Nein, danke!“

Doch schon wenige Tage ohne Fußball erweitern den Horizont und die Akzeptanz für andere Formate. Am Samstag startete die „Bundesliga Home Challenge“. Was das ist, erklären wir in Fragen und Antworten.

Worum geht es bei der „Bundesliga Home Challenge“?

In einer Zeit, in der der Fußball wegen der Corona-Pandemie ruht, hat sich die Deutsche Fußball-Liga (DFL) dieses Format ausgedacht. 26 der 36 Profiklubs aus der 1. und 2. Bundesliga nehmen an einem Turnier teil, das auf der PlayStation 4 im Online- und dem sogenannten 85er-Modus ausgetragen wird. Letzteres stellt sicher, dass alle Teams dieselbe Spielstärke haben. Grundlage ist die Fußball-Simulation Fifa. Eine Partie dauert 2x12 Minuten.

Wer nimmt teil?

Eine Mannschaft setzte sich jeweils aus einem Lizenzspieler der Profiabteilung sowie einer weiteren Person aus dem Umfeld des Klubs zusammen. So sitzen beispielsweise die Bundesliga-Fußballer Achraf Hakimi (Dortmund), Nassim Boujellab (Schalke) und Maximilian Eggestein (Bremen) vor der Konsole. Die Personen aus dem Umfeld sind zumeist professionelle eSportler oder Fans. Einige Vereine gehen aber auch mit zwei Profis an den Start. So tritt Freiburg mit Torhüter Marc Flekken und Verteidiger Nico Schlotterbeck an. Dessen Bruder Keven Schlotterbeck spielt für Union Berlin mit Mannschaftskollege Julius Kade.

Werden die Bayern wieder Meister?

Nein! Das steht jetzt schon fest, denn die Bayern sind gar nicht dabei. Der deutsche Rekordmeister hat einen Exklusivvertrag mit Fifa-Konkurrent Pro Evolution Soccer und nimmt deswegen nicht an der „Bundesliga Home Challenge“ teil.

Wer ist Favorit?

Von den Top fünf der aktuellen Bundesliga-Tabelle fehlt sonst nur Mönchengladbach. Dortmund, Leipzig und Leverkusen spielen mit. Favorit auf den Gesamtsieg sind diese Teams aber nicht – sondern Werder Bremen. Denn Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein hat mit Michael „Megabit“ Bittner einen hochkarätigen Partner. Der eSportler hat in seiner Karriere schon mehr als 100 000 Euro eingespielt und ist aktueller Champion der Virtual Bundesliga – also dem Fifa-Pendant der Fußball-Bundesliga auf der PlayStation.

Wie lief der erste Spieltag?

Teilweise kurios. Pro Begegnung finden jeweils zwei Einzelspiele statt – zwischen den Lizenzspielern und den Personen aus dem Umfeld. So trat zum Beispiel Hakimi gegen Daniel Brosinski (Mainz) an – und der Dortmunder verpasste beinahe den Anpfiff, weil er noch auf sein Handy schaute. Anschließend traf er dann aber zum 1:0 mit Erling Haaland und später mit sich selbst zum 2:1. Die Partie endete 2:2. Schalkes Boujellab trat später gegen St. Pauli und Mittelfeldspieler Marvin Knoll an, gewann 3:1 und erzielte gleich zwei Treffer mit seinem Fifa-Ebenbild. Torreich wurde es unter anderem im Duell zwischen Hertha BSC und Paderborn. Maximilian Mittelstädt (Hertha) besiegte Rifet Kapic 6:3.

Werden die Duelle übertragen?

Ja. Auf dem Youtube-Kanal der Virtual Bundesliga und bei Dazn sind die Partien zu sehen und werden sogar live kommentiert. Anpfiff der ersten Spiele ist samstags und sonntags jeweils zur gewohnten Zeit um 15.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.