Spitzenduelle an kommenden Spieltagen

Top-Trio fast gleichauf: Bundesliga winkt heißer Herbst

+
Rückstand aufgeholt: Der FC Bayern liegt nur noch wegen des schlechteren Torverhältnisses hinter Borussia Dortmund.

Es wird kuschelig an der Tabellenspitze. Nach neun Spielen trennen Borussia Dortmund, den FC Bayern und RB Leipzig nur ein Punkt. Und nun stehen zwei direkte Duelle nacheinander an.

Frankfurt/Main - Endlich mal keine Langweile! Der Blick auf die Bundesligatabelle lässt die Herzen der Fußball-Fans höher hüpfen - und macht Appetit auf die bevorstehenden Festspielwochen. Tabellenführer Borussia Dortmund, Rekordmeister Bayern München und Vizemeister RB Leipzig liefern sich nach neun Spieltagen das heißeste Titelrennen seit vier Jahren. „Stand jetzt sieht es stark nach einem Dreikampf aus“, stellte Bayern-Verteidiger Mats Hummels nach dem schlappen 1:0-Sieg beim Hamburger SV im „ZDF-Sportstudio“ fest.

Eine bessere Dramaturgie hätten sich die Spielplangestalter der Deutschen Fußball Liga für ihr Premiumprodukt kaum wünschen können. Nach dem Pokal-Hit in Leipzig am Mittwoch empfangen die Bayern (20 Punkte) den Herausforderer aus Sachsen (19) am kommenden Samstag zum Verfolgerduell, ehe es eine Woche später zum Kracher nach Dortmund (20) geht. „Viel anspruchsvoller wird es nicht mehr in Deutschland. Da haben wir sehr viel vor der Brust, aber auch genug Selbstbewusstsein, um in jedes Spiel so reinzugehen, dass wir es auch gewinnen können“, verkündete Hummels.

Vor vier Jahren mischte sogar Leverkusen mit

So eng wie derzeit ging es letztmals in der Saison 2013/14 zu. Damals führten die Bayern (23) am 9. Spieltag vor dem BVB und Bayer Leverkusen (beide 22) - am Ende holten die Münchener den Titel jedoch mit 19 Punkten Vorsprung vor den Dortmundern. An ein ähnliches Szenario glaubt in dieser Spielzeit kaum einer. Im Gegenteil: „Hoffenheim könnte sogar auch noch mitmischen, die haben ja auch eine sehr gute Truppe beisammen“, erklärte Hummels. „Vielleicht wird sich erst in der Rückrunde herauskristallisieren, wer um die Meisterschaft mitspielt. Für uns ist es wichtig, dass wir dabei sind.“

In Leipzig ist die Vorfreude auf das doppelte Kräftemessen mit dem Branchenprimus innerhalb von drei Tagen riesig. „Auf uns wartet ein starker Gegner. Aber jetzt kann die Mannschaft zeigen, dass sie sich entwickelt hat“, sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem 1:0-Erfolg gegen den VfB Stuttgart. „Wir sind im Flow. Die Fans können sich auf ein Feuerwerk freuen“, verkündete Siegtorschütze Marcel Sabitzer.

Eilen von Sieg zu Sieg: Emil Forsberg und die Leipziger sind derzeit das heißeste Team der Liga.

Orban verweist auf gewonnene Reife

Vier Bundesligaerfolge in Serie und der erste Champions-League-Sieg in der Vereinsgeschichte haben das Selbstbewusstsein des aufstrebenden Vizemeisters enorm gestärkt. „Wir sind reifer geworden“, stellte Abwehrspieler Willi Orban fest.

Etwas anders ist die Stimmungslage beim BVB, der beim 2:2 in Frankfurt eine 2:0-Führung und damit seinen Zwei-Punkte-Vorsprung vor den Bayern verspielte. „Wir haben nicht den Fußball gezeigt, den wir spielen können, vor allem im Aufbau von hinten heraus“, monierte Trainer Peter Bosz. Sportdirektor Michael Zorc hatte schon vor dem Spiel den Grund für den Durchhänger der Schwarz-Gelben ausgemacht: „Uns geht die Leichtigkeit ab.“ Bis zum Bayern-Spiel soll sich das wieder ändern.

Grüßen von der Spitze: Maximilian Philipp (l.) und Mario Götze sind mit Borussia Dortmund noch immer Tabellenführer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.