Soll die Spieler schützen

Irrer Vorschlag von Paderborn-Profi! Kommt jetzt die Helmpflicht für die Bundesliga-Stars?

+
Paderborns Gjasula schlägt Helmpflicht im Profifußball vor.

 Müssen die Bundesliga-Stars zukünftig bald Helme tragen? Diesen Vorschlag macht jetzt Klaus Gjasula, Profi beim SC Paderborn.

Paderborn - Klaus Gjasula vom Bundesligist SC Paderborn kann sich eine Helmpflicht im deutschen Profifußball vorstellen. 

„Ich fände es sinnvoll, wenn alle Spieler einen Helm tragen würden“, sagte der 29-Jährige im Interview mit t-online.de. „Das würde vielleicht auf dem Platz komisch aussehen, aber es wäre definitiv für die Gesundheit aller das Beste“, so Gjasula, der seit einem Jochbogenbruch 2013 mit Kopfschutz spielt.

Der Helm gebe ihm einfach das Gefühl, dass nichts passieren könne, so Gjasula, dem seine Kopfbedeckung unter seinen Mitspielern den Spitznamen „Spartacus“ eingebracht hat. 

Bundesliga-Profi Klaus Gjasula schlägt Helmpflicht im Profifußball vor

Dass dafür noch viel Überzeugungsarbeit nötig sein wird, glaubt Gjasula auch. „Wenn jemand nichts hat, denkt er: ‚Ist der bekloppt, dass der mir das empfiehlt? Ich bin doch gesund.‘ Der Mensch handelt erst dann, wenn es schon passiert ist, nicht davor“, so Gjasula.

Ihm persönlich sei das Aussehen egal, er sehe lieber beim Fußballspielen ein bisschen komisch aus und sei dafür auch nach dem Fußball gesund, so Gjasula.

Dass das Aussehen manchen Fußballer nicht völlig egal ist, das weiß man spätestens seit Cristiano Ronaldo. Über CR7 tauchte zuletzt eine kuriose Geschichte auf.  

Ähnlich skurril ist auch, was der Schiedsrichter des legendären WM-Halbfinals zwischen Deutschland und Brasilien (7:1) heute macht. Der pfeift nicht mehr Spiele, sondern sitzt auf der Trainerbank bei einem spanischen Klub.  

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.