Bundesliga mit 20 Clubs? Vorschlag stößt auf Widerstand

+
Christian Heidel hatte eine Aufstockung der Bundesliga vorgeschlagen. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Manager Christian Heidel von Mainz 05 ist mit seinem Vorschlag, die Fußball-Bundesliga auf 20 Vereine aufzustocken, auf wenig Gegenliebe gestoßen.

"Wir reden oft von zu hoher Belastung und jetzt plötzlich wieder von Aufstockung? Ich habe keine Erkenntnis, was dafür sprechen soll", sagte Sportchef Jörg Schmadtke vom 1. FC Köln in der "Bild"-Zeitung. Heidel hatte in der "Bild am Sonntag" gesagt: "Die Bayern, die am liebsten mit nur 16 Teams in der Liga spielen würden, werden es wahrscheinlich nicht gern hören - aber wir sollten über die Aufstockung auf 20 Vereine nachdenken."

Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen verwies darauf, dass er den Antrag auf 20 Clubs schon vor fünf Jahren gestellt habe. "Damals wurde er mit 6:12 Stimmen abgelehnt. Unterstützung aus Mainz habe ich jedenfalls nicht bekommen."

In Spanien, England und Italien wird mit 20 Mannschaften gespielt. Für eine Aufstockung in Deutschland müsste ein Verein einen Antrag für die DFL-Mitgliederversammlung stellen. "Die Formel mit 18 Clubs hat sich bewährt", betonte Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.