2. Liga am Samstag

Leipzig zurück an der Spitze - St. Pauli stolpert in München

+
RB Leipzig ist vorübergehend wieder Tabellenführer.

Köln - In der 2. Bundesliga verliert der FC St. Pauli beim TSV 1860 München. Nutznießer ist RB Leipzig, das wieder von der Tabellenspitze grüßt. Den Löwen gelingt der Befreiungsschlag.

RB Leipzig hat sich auf der Bielefelder Alm keine Blöße gegeben und die Tabellenführung in der 2. Bundesliga zumindest vorübergehend übernommen. Das Team von Trainer Ralf Rangnick gewann beim Aufsteiger Arminia mit 1:0 (1:0).

Acht-Millionen-Mann Davie Selke (40.) traf zum Führungstor für die Gäste. Am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) kann allerdings der SC Freiburg im Duell der Bundesliga-Absteiger gegen den SC Paderborn den Spitzenrang wieder zurückerobern.

1860 München hat derweil die Abstiegsplätze verlassen. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann gewann gegen das Spitzenteam FC St. Pauli überraschend mit 2:0 (0:0). Mit 13 Punkten rangieren die Münchner jetzt auf Relegationsrang 16.

Liendl erlöst starke Löwen

Michael Liendl (53.) war mit einem fulminanten Schuss aus 28,5 Metern zum 1:0 für die Löwen erfolgreich, die aus den letzten drei Spielen ohne Niederlage immerhin sieben Punkte holten. Torjäger Rubin Okotie (56.) machte den Löwen-Doppelschlag perfekt. Der Österreicher war aus 19 Metern mit einem Schuss in den Winkel erfolgreich. Die Sechziger sind damit drei Spiele in Folge ohne Gegentor geblieben.

Die Hamburger verpassten hingegen durch die Pleite den Sprung an die Tabellenspitze und sind jetzt Dritter. Zuvor hatte die Millerntor-Truppe vier Spiele in Reihenfolge nicht verloren.

Der Erfolg der Münchner ging insgesamt in Ordnung. Die Möhlmann-Elf zeigte eine engagierte Leistung und besaß im Abschluss in der entscheidenden Phase das nötige Fortune. Sobotas Schwalbe (60.) im Strafraum wurde mit der Gelben Karte geahndet.

Leipzig trifft spät in Hälfe eins

Zunächst sorgten die Gastgeber auf der Alm für den größeren Angriffsdruck, erspielten sich einige vielversprechende Situationen, blieben aber vor dem Tor zu harmlos. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit häuften sich die hochkarätigen Chancen für die Leipziger, die mit kühlem Kopf und der nötigen Konsequenz durch Selke aus kurzer Distanz zum 1:0 kamen.

Während die Bielefelder leidenschaftlich kämpften, präsentierten sich die Gäste als das spielerisch und technisch reifere Team. Zu Beginn der zweiten Hälfte verlegte sich die Leipziger aufs Kontern, während die Arminia kaum Mittel fand, die gegnerische Abwehr vor größere Probleme zu stellen. Auf der Gegenseite vergab Leipzigs Stefan Ilsanker die große Chance zur Vorentscheidung, als Stephan Salger den Ball höchstwahrscheinlich hinter der Torlinie klärte.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.