Hoffnung in der Corona-Krise?

Kult-Kommentator Hunke erhält kuriose Fan-Nachricht: „Ja, ich bin ziemlich dumm“

Robby Hunke hat eine ganz besondere Nachricht erhalten.
+
Robby Hunke hat eine ganz besondere Nachricht erhalten.

Robby Hunke wird dank seiner Alltags-Kommentare während der Corona-Krise immer bekannter. Jetzt hat den Kommentator von DAZN und ARD eine emotionale Nachricht erreicht.

  • Das Coronavirus hat auch den Sport weiter fest im Griff.
  • Robby Hunke hat eine Methode gefunden, um zumindest für ein wenig Erheiterung zu sorgen.
  • Jetzt erreichte den Fußball-Kommentator eine emotionale Nachricht.

Köln - Die Corona-Krise hält die Welt weiter in Atem. Mittlerweile gibt es weltweit über eine Million Menschen, die offiziell an Covid-19 erkrankt sind, die Auswirkungen sind auf allen erdenklichen Ebenen spürbar. 

Auch der Sport-Kalender wurde massiv durcheinander gewirbelt*. Aktuell ist vollkommen unklar, wann beispielsweise die Bundesliga* wieder spielen kann. Wird der FC Bayern München* vielleicht schon jetzt den nächsten Titel einfahren - ganz nach belgischem Vorbild? Dort wurde die Saison abgebrochen und beendet.

Bundesliga-Kommentator Robby Hunke berichtet aus dem Alltag

Die Corona-Krise* bedeutet auch: Es findet ein Umdenken in der Gesellschaft statt - zumindest zeigen das einige Beispiele. Hilfe und Fürsorge stehen ganz oben*. Und so manch ein Sport-Kommentator erlebt gerade ganz besondere Zeiten. 

Allen voran: Robby Hunke. Der Kölner gab letztens zu, dass er alles kommentiert, seitdem er drei Jahre alt ist. Fans können das bezeugen, seit Wochen berichtet er Reporter von DAZN und der ARD-Sportschau beispielsweise von seinem Fenster aus das Treiben auf der Straße. Nach seinem Besuch beim Sport1-Doppelpass, wo Marcel Reif zuletzt klare Kante gezeigt hatte, hatte Hunke sozusagen ein Auswärtsspiel und kommentierte eine kuriose Entdeckung in München.

Bundesliga: Robby Hunke (DAZN/ARD) - Corona-Krise eine Chance für die Gesellschaft?

Jetzt berichtet er auf seinen Kanälen von einer Nachricht, die ihn erreicht hat. Und vor der er „Respekt“ hat. „Manchmal macht mir #covid19 auch Hoffnung, dass wir danach eine bessere #gesellschaft werden“, schreibt Hunke auf Instagram. „Wir Kommentatoren bekommen in den sozialen Medien extrem viel Hass ab. Ich will auch garnicht rumheulen deswegen. Berufsrisiko“, macht er klar.

Bei seinen schon jetzt legendären Quarantäne-Kommentaren widerfährt Hunke das Gegenteil, wie er weiter erklärt. Er bekomme täglich Nachrichten, ihm werde sogar gesagt, er sei „das emotionale Rückgrat des Landes. Das ist natürlich heillos übertrieben“. Aber Hunke hat Hoffnung, dass mehr Verständnis füreinander entwickelt wird. Und zwar aus folgendem Grund.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Manchmal macht mir #covid19 auch Hoffnung, dass wir danach eine bessere #gesellschaft werden. Wir Kommentatoren bekommen in den sozialen Medien extrem viel Hass ab. Ich will auch garnicht rumheulen deswegen. Berufsrisiko. Beim #kommentatorinquarantäne ist es anders rum. Ich bekomme täglich positive Nachrichten. Jemand schrieb sogar ich sei während der #coronakrise das emotionale Rückgrat des Landes. Das ist natürlich heillos übertrieben. Aber ich sehe Hoffnung, dass wir mehr Verständnis füreinander entwickeln. Dieser Follower hatte mich nach einem Live Spiel mal massiv durch beleidigt. Heute kommt von ihm diese Nachricht. Weiter schreibt er, wie sehr ihn der tägliche #lifecommentary erfreut. Meinen Respekt vor dieser Entschuldigung. #staypositive

Ein Beitrag geteilt von Robby Hunke (@robbyhunke) am

Ein Follower hatte ihn einst nach dem Relegationsspiel zwischen Union Berlin und dem VfB Stuttgart „massiv durch beleidigt“. Jetzt kam die Entschuldigung. Darin heißt es unter anderem: „Das war scheiße von mir. Mich hat speziell dieser eine Kommentar aufgeregt und [ich] habe Sie komplett schlechtgeredet. Ohne vorher jemals von Ihnen ein Spiel gehört zu haben. Ja, ich bin ziemlich dumm. Ich entschuldige mich für diese Entgleisung.“

Dem Fan sei mittlerweile klar, dass man so nicht miteinander umgehe. Er wisse außerdem nicht, warum er sich so geäußert hatte und warum er erst jetzt um Verzeihung bitte. Laut Hunke schreibt der Follower außerdem, dass ihn die täglichen Einblicke aus dem Leben des Kommentators freuen.

Bundesliga-Kommentator Robby Hunke: Kult dank Live-Berichterstattung vom Fenster

Die Reaktionen der Fans sind durchweg positiv: „Berührt mich sehr, dass jemand im vermeintlich anonymen Netz noch in der Lage ist, sich offen und öffentlich zu entschuldigen“ oder „Sehr, sehr schön, da ist Menschlichkeit! Du stellst im Moment was ganz großes auf die Beine, macht Riesenspaß“, heißt es in den Kommentaren. 

Für Hunke dürfte es sicher weitere Motivation sein - die nächsten Folgen des Kommentators in Quarantäne werden wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Viele Menschen sind in Zeiten der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen und viele wollen auch helfen. Jedoch wie kommen Bedürftige und Helfer zusammen? Wir haben die Antwort: Auf derinteraktiven Landkarte tragen sich diejenigen die ihren Mitmenschen helfen möchten ein und so finden diejenigen die Unterstützung brauchen ganz einfach jemand in ihrer Region.

Bei Sky können die Kommentatoren nun wieder kommentieren, denn während der Corona-Zwangspause überträgt der Sender wie gewohnt Konferenz und Topspiel am Samstag.

Wie könnte die Bundesliga ihre Saison trotz Corona-Krise zu Ende spielen? Ein Virologe zeigt einen Weg auf, der jedoch auch Schwierigkeiten mit sich bringt.

Bayern hält in der schwierigen Phase zusammen, denn viele Menschen sind in Zeiten der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen. Jedoch wie kommen Bedürftige und diejenigen die ihnen helfen wollen zusammen? Wir haben die Antwort: Auf dieser interaktiven Landkarte finden Sie diejenigen die Ihre Unterstützung anbieten und können sich selbst als Helfer eintragen.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.