Bundesliga Zweiter bei internationalen Wintertransfers

+
André Schürrle war mit Abstand teuerster Neuzgang der Bundesliga. Foto: Julian Stratenschulte

Zürich (dpa) - Die Fußball-Bundesliga hat in der abgelaufenen Winter-Transferperiode ihre Ausgaben für neue Spieler aus dem Ausland auf rund 102 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Im Vergleich der fünf europäischen Topligen nimmt das deutsche Fußball-Oberhaus erstmals in fünf Jahren den zweiten Platz hinter Dauerspitzenreiter England ein. Das geht aus den veröffentlichten Zahlen des sogenannten FIFATMS-Berichts hervor. Der Weltverband registriert auf seiner Plattform alle internationalen Vereinswechsel.

Insgesamt gaben die Erstligisten aus England, Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich etwa 411 Millionen Euro für 452 Spieler aus, ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent. Die englischen Premier-League-Clubs führen dieses Ranking mit knapp 153 Millionen Euro klar an. In die Bundesliga wechselten demnach 95 Spieler aus dem Ausland, 60 verließen den deutschen Fußball.

In die Höhe getrieben wurde die deutsche Gesamtsumme durch den Wechsel von Weltmeister André Schürrle vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg für geschätzte 32 Millionen Euro. Im Winter 2013/14 hatten die Bundesliga-Clubs insgesamt noch rund 49 Millionen Euro in ihre internationalen Wechsel investiert.

FIFA Transfer-Homepage (gebührenpflichtig)

FIFA-Homepage zu TMS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.