Nach der WM-Auslosung

Bundestrainer Löw: "Man muss in jedem Spiel bereit sein"

+
Bundestrainer Joachim Löw setzte bei der Auslosung ein entspanntes Gesicht auf. Foto: Christian Charisius

Fußball-Weltmeister Deutschland trifft bei der WM 2018 in Russland auf Mexiko, Schweden und Südkorea. Bundestrainer Joachim Löw reagiert gelassen auf die Auslosung.

Moskau (dpa) - Fragen an Bundestrainer Joachim Löw nach der Auslosung der WM-Gruppen am Freitag in Moskau.

Sie wirkten bei Auslosung sehr entspannt?

Joachim Löw: Pokerface!

Jetzt sind die Lose gezogen. Wie leicht ist der Weg Richtung Finale?

Löw: So weit habe ich noch nicht gedacht. Zuerst müssen wir die Gruppe bestreiten und die ist nicht so ohne.

Beschreiben Sie die Gegner doch einmal. Wo liegen die Stärken?

Löw: Mexiko ist eine Mannschaft, die wahnsinnig gutes Niveau hat, technisch und taktisch. Mexiko ist ein super Auftaktgegner, den keiner auf die leichte Schulter nehmen kann. Schweden hat Italien rausgekegelt aus der WM, also auch nicht zu verachten. Die Gruppe wird schon spannend werden.

Wie sieht es jetzt mit dem Teamquartier aus? Ist Ihr Herzenswunsch Sotschi nun möglich?

Löw: Es war im Sommer eine gute Geschichte, aber wir haben gesagt, nach der Auslosung werden wir in Ruhe die Möglichkeiten durchgehen und schauen, welche Wege es weiter gibt. Und dann werden wir zeitnah entscheiden, aber heute fälle ich keine Entscheidung.

Deutschland hat doch eigentlich Losglück, Spanien, Argentinien, Frankreich sind erst im Halbfinale möglich. Brasilien bei Gruppensiegen beider Teams erst im Finale?

Löw: Das denken Sie. Aber Belgien hat auch eine Supermannschaft. Wir kennen unsere Gegner, unsere Gruppe und auf welche Mannschaften wir dann treffen, wird sich erst dann herausstellen. Wenn man ins Finale will, muss man zwei, drei Favoriten irgendwann aus dem Turnier werfen. Wir werden sehen, wie wir in Form sind und was möglich ist.

Wie wichtig ist ein guter Start in das Turnier. Sie sind in Auftaktspielen ungeschlagen?

Löw: Wenn es los geht, muss man bereit sein. Und dann muss man sich weiter steigern können bei einem Turnier. Weil eine gute Leistung im ersten Spiel, nicht ausreicht.

Wo lauern die Gefahren bei einer WM?

Löw: Der größte Feind ist, wenn man glaubt, dass man gegen Gegner wie Schweden oder Südkorea bestehen kann, indem man nur 80 oder 90 Prozent abruft von seinen Möglichkeiten. Die kämpfen ums Achtelfinale mit allem, was sie haben. Man muss in jedem Spiel bereit sein, das ist die Lehre, die ich gezogen habe aus den letzten Jahren.

Ist das 4:4 gegen Schweden nach 4:0-Vorsprung aus dem Jahr 2012 noch in Erinnerung?

Löw: Gegen Schweden wollen wir vielleicht mal 5:0 führen, wenn das möglich ist. Dass wir dann sicher sind, die sind auch nach einem 0:4-Rückstand gefährlich.

FIFA-Homepage zur WM-Auslosung

FIFA-Homepage zu den Auslosungs-Töpfen

WM-Spielplan

WM-Reglement

Team-Profile auf FIFA-Homepage

DFB-Homepage zu den Auslosung-Töpfen

Deutsche Länderspielbilanz gegen alle bisherigen Gegner

FIFA-Infos zu WM-Tickets

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.