Vor wichtigem Spiel gegen Hoffenheim

BVB-Boss Watzke: "Mannschaft in der Bringschuld"

+
Hans-Joachim Watzke nimmt die Dortmunder Profis in die Pflicht.

Düsseldorf - Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Fußballprofis von Borussia Dortmund vor dem Bundesligaspiel gegen 1899 Hoffenheim am Freitag (20.30 Uhr) noch einmal in die Pflicht genommen.

"Die Mannschaft ist jetzt in der Bringschuld, und ich bin mir sicher, dass sie der Situation gerecht werden wird", sagte Watzke der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Watzke stärkte Trainer Jürgen Klopp in der sportlichen Krise des achtmaligen deutschen Meisters, der zurzeit Tabellenletzter ist, demonstrativ den Rücken. 

"Die Mannschaft vertraut Jürgen Klopp komplett - so wie sie es immer getan hat", sagte der Club-Boss und ergänzte: "Unser Vertrauensverhältnis ist genauso eng wie in den Zeiten der größten Erfolge. Über den Trainer brauchen wir kein einziges Wort mehr verlieren."

Aufgrund der prekären sportlichen Situation habe er auch klare Worte an die Spieler gerichtet. „Wir stecken mitten im Abstiegskampf, das dürfen wir nicht schönreden. Es wäre der größte Fehler, den Abstiegskampf zu unterschätzen“, sagte der 55-Jährige.

Auch Bayern Münchens ehemaliger Trainer Jupp Heynckes sprach Klopp Mut zu. "Ich selbst war immer von meiner Arbeit überzeugt, er bestimmt auch. Klopp wird aus dieser missratenen Hinserie gestärkt hervorgehen", schrieb Heynckes in einem Beitrag für das Fachmagazin Kicker.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.