BVB-Boss Watzke schließt Rückkehr von Großkreutz aus

+
Hans-Joachim Watzke hat eine Rückkehr von Kevin Großkreutz zu Borussia Dortmund ausgeschlossen. Foto: Bernd Thissen

Dortmund (dpa) - Für den in der Türkei unzufriedenen Weltmeister Kevin Großkreutz gibt es keine Rückkehr-Möglichkeit zu Borussia Dortmund. Dies sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Sport-Bild".

"An der Situation in unserem Kader hat sich seit seinem Abgang nichts geändert und somit macht ein Wechsel zurück gegenwärtig natürlich keinen Sinn", sagte Watzke. Großkreutz war im Sommer von der Fußball-Bundesliga zum türkischen Spitzenclub Galatasaray Istanbul gewechselt, weil er in Dortmund kaum noch zum Einsatz kam.

Für seinen neuen Club, bei auch dem Lukas Podolski spielt, hatte der 27-Jährige noch keinen Pflichtspieleinsatz. Galatasaray hatte Dokumente erst nach Transferschluss und ohne Unterschrift eingereicht, deshalb erhielt Großkreutz keine Spielgenehmigung. Erst ab Januar könnte er in Pflichtspielen auflaufen. Doch Großkreutz soll nach Medienberichten wegen zu großem Heimweh um die Vertragsauflösung gebeten haben und die Rückkehr nach Deutschland planen.

Meldung Sport-Bild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.