BVB-Chef Watzke: Den Bayern kann keiner Paroli bieten

+
Hans-Joachim Watzke sieht den BVB nicht als Bayern-Jäger. Foto: Guido Kirchner

Berlin (dpa) - Die Jagd nach Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München hat für die Chefs von Verfolger Borussia Dortmund in dieser Saison nicht die oberste Priorität.

"Wir sehen uns als Herausforderer der Teams, die letztes Jahr vor uns standen. Wir wollen zurück in die Champions League. Das ist unsere Zielsetzung - und an der hat sich nichts geändert", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Bild"-Zeitung in einem Interview. Drei Tage vor dem Top-Duell zwischen dem Rekordmeister und den Dortmundern stellte Watzke klar: "Wir sahen und sehen uns nicht als Bayern-Jäger!"

Von den letzten sieben Pflichtspielen in der Münchner Allianz-Arena hat der BVB immerhin vier gewonnen und einmal Remis gespielt. "Wir haben natürlich die Chance, die Bayern punktuell zu schlagen", sagte Watzke mit Blick auf diese imponierende Auswärtsbilanz. "Aber auf eine Strecke von 34 Spieltagen kann zurzeit keiner in Deutschland - und wahrscheinlich auch keiner in Europa - dieser unfassbaren Qualität Paroli bieten", meinte der BVB-Chef und betonte: Hoffnungen auf einen Zweikampf zwischen den Bayern und dem BVB "können wir in der Bundesliga alle nicht bedienen".

Auch Sportdirektor Michael Zorc sieht "keine Veranlassung, unsere Zielsetzung - die Qualifikation zur Champions League - auch nur einen Millimeter zu revidieren. Wir versuchen, das Beste aus diesem Spiel herauszuholen", sagte er dem "Kicker" und versicherte: "Um die Vorherrschaft in der Liga geht es nicht." Der BVB müsse am Sonntag in München "eine Topleistung abrufen. Nur dann haben wir eine Chance."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.