BVB-Chef Watzke: Wolfsburg wird erneut Bayern-Jäger

+
Hans-Joachim Watzke sieht den VfL Wolfsburg als Hauptkonkurrenten des FC Bayern.

Dortmund - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht seine Mannschaft vorerst nicht als erster Verfolger von Rekordmeister Bayern München.

"Bayern-Jäger kann in Deutschland nur eine Mannschaft werden - Wolfsburg", sagte er in einem Interview der "Bild am Sonntag". Der deutsche Fußball-Pokalsieger verfüge über ganz andere Möglichkeiten.

"Wenn wir beim BVB Titel geholt haben, dann sind die Spieler auf einen Lkw gestiegen und um den Borsigplatz gefahren. Die Wolfsburger steigen in Lamborghini Cabriolets", sagte Watzke. Damit sei besser als mit allem anderen ausgesagt, wie die Positionierung der Clubs aussieht. In der vergangenen Saison hatte Wolfsburg die Westfalen in der Rolle als schärfster Rivale der Bayern abgelöst.

Watzke geht davon aus, dass wie in der vergangenen Saison Bayern und der VfL die Bundesliga-Saison bestimmen. "Die höchste Wahrscheinlichkeit, wieder Meister zu werden, hat sicher Bayern München. Über 90 Prozent würde ich mal sagen", meinte der BVB-Chef. "Die zweithöchste hat Wolfsburg." Auch die Dortmunder würden in Zukunft wieder Titel holen, ist sich Watzke sicher, "wir sind nur nicht so naiv, konkrete Zeiträume zu nennen".

Vom neuen Dortmunder Trainer Thomas Tuchel ist Watzke "total überzeugt". Er arbeite "höchst professionell mit seinem Team, ist fachlich überragend, sehr ambitioniert", meinte der Geschäftsführer über den Nachfolger von Erfolgscoach Jürgen Klopp. Die Vergleiche mit seinem Vorgänger halte Tuchel "mit großer Gelassenheit" aus, lobte Watzke.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.