"Ein normaler Vorgang"

BVB-Coach Tuchel bezieht Stellung zum Isak-Transfer

+
Dortmunds Trainer Thomas Tuchel gibt Anweisungen an Neuzugang Alexander Isak. Foto: Guido Kirchner

Dortmund (dpa) - Thomas Tuchel hat Stellung zu Medienberichten bezogen, wonach er von der Dortmunder Vereinsführung erst sehr spät über die Verpflichtung von Talent Alexander Isak informiert wurde.

"Das war ein ganz normaler Vorgang. Es gibt Transfers, in die ich als Trainer komplett involviert bin. Und es gibt Transfers wie der von Isak, bei dem das Scouting und Michael Zorc die Vorarbeit leisten", sagte der Fußball-Lehrer.

Ein Bericht in der "Sport Bild" über angeblich ungewöhnliche Vorgänge beim Transfercoup der Borussia, die als Indiz für ein schwieriges Verhältnis zwischen Coach und Clubspitze gedeutet wurden, veranlasste Tuchel offenbar zu dieser Stellungnahme. "Alexander Isak ist ein hochtalentierter junger Spieler. Wir haben Adrian Ramos abgegeben und konnten die Position hinter Aubameyang deshalb neu besetzen. Das macht für den BVB zu hundert Prozent Sinn."

Der erst 17 Jahre alte Isak war am 23. Januar für rund neun Millionen Euro vom schwedischen Erstligisten AIK Solna verpflichtet worden und nahm nun erstmals am Training des Bundesliga-Tabellenvierten teil. Tuchel räumte jedoch ein, sich vorher mit Isak noch nicht beschäftigt zu haben: "Ich kann nicht jeden 16- bis 17-jährigen Spieler in Europa kennen."

Darüber hinaus kommentierte Tuchel Spekulationen über sein angeblich angespanntes Verhältnis zur Vereinsführung um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc: "Ich habe deutlich genug gesagt, dass wir ein freundschaftliches und professionelles Verhältnis haben. Es ist normal, dass man sich nach 18 Monaten noch immer kennenlernt."

Tuchel-Antwort auf BVB-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.